Am Freitag geht es in den AdlerhorstSontag kommt Ratingen

Lesedauer: ca. 1 Minute

Das kommende Wochenende beschert den Dinslakener Kobras zwei Spiele mit Außenseiterchancen. Diese ist anhand des aktuellen Tabellenstandes auch leicht nachzuvollziehen. Dabei sind die Chancen auf einen möglichen Überraschungserfolg am Freitag größer als am Sonntag. Denn am Freitag geht es für die Dinslakener zu den Eisadlern nach Dortmund, Sonntag kommt der souveräne Tabellenführer Ratinger Ice Aliens.

Die Westfalen haben inzwischen ihren holprigen Start in die Endrunde überwunden und haben in die Spur zurückgefunden. Die zuletzt eingefahrenen Ergebnisse gegen die Konkurrenz deuten darauf hin, dass die Kobras schon einen guten Tag benötigen, um Punkte aus dem Adlerhorst entführen zu können. Doch das Team der Giftschlangen hat am Wochenende gezeigt, dass mit ihm wieder zu rechnen ist. Ob diese Leistungssteigerung ausreicht, um den Westfalen ein Bein zu stellen, wird sich zeigen. Das Eröffnungsbully an der Strobelallee wird es jedenfalls am 5. Februar um 20 Uhr geben.

Noch ein paar Prozent schwieriger dürfte sich die Aufgabe für die Giftschlangen am Sonntag gestalten. Denn dann empfangen die Dinslakener den Ligaprimus Ratinger Ice Aliens in der Schlangengrube. Diese haben zwar inzwischen ihre „weiße Weste“ verloren und gegen Hamm die erste Saisonniederlage beim 1:4 einstecken müssen, doch dieses Spiel war geprägt von einer Strafzeitenflut, so dass ein flüssiges Eishockeyspiel nur in wenigen Phasen möglich war. Zudem verloren sie während dieser Begegnung ihrem Top-Scorer Milan Vanek und Dennis Fischbuch durch Strafen. Sie alle werden am Sonntag voraussichtlich wieder an Bord sein, was die Aufgabe für die Hausherren nicht leichter macht. Auch der Freitags-Gegner der Kobras, die Eisadler Dortmund, konnten den Außerirdischen beim 3:2-Sieg nach Penaltyschießen zwei der zu vergebenen drei Punkte entführen.

Trotzdem wollen die Giftschlangen beweisen, dass auch sie zu Hause eine Macht sind und die Schlangengrube für jeden Gegner nur schwer einzunehmen ist. Das vorrangige Ziel ist die Abgabe der „roten Laterne“ der Endrunde. Spielbeginn am 7. Februar in der Eishalle am Stadtbad ist um 19 Uhr.