Aliens verpatzen Play-off-GeneralprobeRatinger Prinzenpaar war zu Gast

Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Mannschaftskabinentür der Ratinger blieb nach der Begegnung daher auch ziemlich lange geschlossen, während man aus der Gästekabine verdient feiernde Neusser hören konnte. Aliens-Trainer Alexander Jacobs sagte in der Pressekonferenz, dass eine deutliche Aussprache mit der Mannschaft notwendig gewesen sei. „Diese Niederlage muss ich jetzt erst einmal verdauen. Ich werde heute Nacht nicht gut schlafen, aber das ist mein Problem, nicht das der Mannschaft“, so der Coach. 

Dabei hatten die Gastgeber ihre Kontrahenten im Anfangsdrittel weitestgehend fest im Griff und erzielten durch Pascal Behlau in der vierten Minute das 1:0. Torchancen sowie mehrere Powerplays jedoch sträflich nicht zu nutzen, rächt sich im Eishockey grundsätzlich immer. In der buchstäblich letzten Sekunde des ersten Drittels schlug dann entsprechend der 1:1-Ausgleich flach im Ratinger Gehäuse ein.

Was darauf folgte, könnte ein „Sekundenschlaf“ der Aliens gewesen sein, denn im 2. Drittel brauchte NEV-Stürmer Mike Köhler in der 25. Minute lediglich sagenhafte 10 Sekunden um seine Neusser durch sein zweites bzw. drittes Tor mit 1:3 in Führung zu schießen. Zwei sehenswerte Tore von RIA-Defensivmann Dennis Appelhans, eins davon in Unterzahl, ließen aber noch alle Optionen in diesem sonderbaren Spiel offen, auch wenn Neuss zur nächsten Pause, ebenfalls aufgrund eines Shorthanders, mit 4:3 führte.

Als Aliens-Verteidiger Thomas Müller zu Beginn des letzten Spielabschnitts mit einem „Supersahne-Pass“ seinen Teamkollegen Matthias Potthoff in der Spitze anspielte und dieser den starken Neusser Schlussmann eiskalt zum 4:4-Ausgleich überwand, schien der Bann gebrochen. Das war aber leider ein typischer Fall von denkste, denn Holger Schrills, Kapitän und Urgestein des Neusser EV, ließ seinem Tor aus dem Mitteldrittel bis zur 45. Minute das 4:5 sowie das 4:6 folgen.