Aliens treffen daheim auf NeuwiedAm Sonntag geht es nach Soest

Lesedauer: ca. 1 Minute

Der neue EHC Die Bären Neuwied 2016 kann auf einige Spieler zurückgreifen, die zuletzt für den alten EHC in der Oberliga gespielt haben. Schon traditionell sind die beiden Kontingentstellen durch Importe aus Übersee besetzt: Der kanadische Stürmer Rylee Orr gehört teamintern mit 14 Toren sowie elf Vorlagen zu den Top-Scorern, wohingegen sein amerikanischer Kollege, Michael Trimboli, als Verteidiger dafür sorgt, dass sein Keeper Felix Köllejan keine zu arbeitsreichen Begegnungen in der Regionalliga erleben muss. Trotz der starken Aufstellung der Neuwieder war die Regionalliga für den ehemaligen Oberligisten bisher aber kein Durchmarsch – das trifft allerdings für alle anderen Clubs ebenso zu, denn ein wirklicher Favorit kristallisierte sich bisher noch nicht heraus, zu eng liegen die Konkurrenten beieinander. Die Außerirdischen mussten sich in einem harten, umkämpften Hinspiel nach einem 1:1 in regulärer Spielezeit im Penaltyschießen geschlagen geben – eine Revanche wäre daher durchaus angebracht. Die Bären haben aber einige „Zähne und Klauen“ zu bieten, was diese Aufgabe nicht einfach gestaltet.

Der Soester „Indianerüberfall“ am 11. November in der Ratinger Eissporthalle hatte nicht wirklich etwas mit der beginnenden Karnevalzeit 2016/17 zu tun, sondern war die eindeutige Absicht der Soester EG am Ratinger Sandbach das Kriegsbeil zu schwingen. Den ausgeschickten „Bördeindianern“, die aus einer etwa 47.000 Einwohner zählenden Stadt stammen, ging dann auch fast Beute ins Netz – aber eben nur fast. Am Ende dieses ersten Aufeinandertreffens, in der sich die Aliens gegen eine bissig agierende Gäste-Defensive einigermaßen schwer taten und in welchem die Indianer sogar phasenweise spielbestimmend waren, unterlag die Soester EG letztendlich lediglich mit 1:3.

Insgesamt baut der Club auf bewährte Kräfte des letztjährigen Kaders sowie auf Verstärkungen aus Paderborn und Königsborn. Besonderes Augenmerk sollte sicherlich dem Kanadier Adam Klein, aber auch Marc Polter, Patric Schnieder, Martin Juricek sowie Igor Furda gelten, die allesamt als Torjäger ziemlich flott unterwegs sind. Die Soester absolvierten bisher 18 Ligaspiele und rangieren mit 17 Tabellenpunkten im unteren Teil der Tabelle – trotzdem sind die Ratinger Ice Aliens bestimmt gut beraten, wenn sie sich von dem „nur“ zehnten Tabellenplatz nicht täuschen lassen.

Auf heimischem Eis, im Eissportzentrum Möhnesee, ist das Team von SEG-Trainer Dieter Brüggemann definitiv nicht zu unterschätzen und bezwang heimstark bereits die Roten Teufel Bad Nauheim, die Neuwieder Bären, die Luchse Lauterbach sowie den Neusser EV.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!