Aliens gewinnen spannendes Spiel5:3-Erfolg gegen Hamm

Aliens gewinnen spannendes SpielAliens gewinnen spannendes Spiel
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Ratingen erwacht langsam aus dem „Sommerschlaf“, denn rund 690 Zuschauer rund um die Eisfläche sorgten für eine tolle, deutlich vernehmbare Stimmung in der Ratinger Eissporthalle – den erforderlichen „Rest“ zu einem gelungenen Abend steuerten die Spieler von Aliens-Coach Alexander Jacobs bei. Die Ratinger Ice Aliens gewannen in der 1. Liga West gegen die Hammer Eisbären mit 5:3 (1:0, 2:2, 2:1).

Die Drittelergebnisse belegen, dass sich hier zwei Teams auf Augenhöhe trafen. Allerdings hatten die Außerirdischen den besseren Start und setzten den Eisbären ab Beginn der Partie mit ihren Angriffen zu. Hinzu kam, dass die Aliens-Defensive sehr konzentriert und kompakt zu Werke ging, die meisten Eisbären-Gegenangriffe also zunächst wenig Wirkung entfalten konnten.  Schlüpfte dann und wann doch ein Stürmer durch die Abwehrreihen, zeichnete sich Aliens-Torhüter Christoph Oster mit guten Paraden aus.

Zunächst zappelte der Puck in der siebten Spielminute, nachdem Milan Vanek für Kevin Wilson auflegte, zum 1:0 im Hammer Netz. Diesen knappen Vorsprung bauten die rot-weißen Hausherren im zweiten Drittel zu einer „eigentlich“ sicheren Führung aus – assistiert von J.P. Priebsch und Marvin Moch vollstreckte Maurice Becker in der 25. Minute zum 2:0. Dustin Schumacher vollendete knapp vier Minuten später, nach einer gelungenen Kombination über Marvin Moch sowie Dennis Fischbuch, zum 3:0. Nach 29 Spielminuten hatten die Ratinger ihre Kontrahenten bereits „mit dem Rücken an die Wand“ gedrängt, aber Eishockey ist ein sehr schneller Sport, der Fehler eher selten verzeiht. In der 37. und 38. Minute nutzte Hamm das aufgrund der Führung etwas laxere Auftreten der Ratinger und verkürzte vor der zweiten Drittelpause auf 3:2.

Was den Hammer Angreifer Ibrahim Weißleder veranlasste, sich direkt nach dem zweiten Eisbären-Treffer zu einer groben Unsportlichkeit hinreißen zu lassen, darüber kann man bestenfalls spekulieren – Tatsache ist, dass er seinen Teamkollegen damit einen „Bärendienst“ erwies, da Hamm anschließend fünf Minuten in Unterzahl vor sich hatte und er vorzeitig vom Referee zum Duschen geschickt wurde. Die „Strafe“ folgte auf dem Fuße, denn nach 34 Sekunden im letzten Drittel schlug das Gespann Priebsch – Moch – Becker im Powerplay erneut und gnadenlos zum 4:2 zu. Auch nach diesem Nackenschlag gab die gegnerische Mannschaft ihren Widerstand noch nicht ganz auf, denn Goalie Christoph Oster musste anschließend mehrere Male gefährliche Torschüsse entschärfen. Ab der 49. Minute brachten sich die Eisbären aber wieder durch weitere Strafzeiten aus dem Rhythmus und mussten in Unterzahl das 5:2 der Aliens durch Maurice Becker hinnehmen. Obwohl die Eisbären eine Ratinger Strafzeit, bei der sie ihren Torwart für einen zusätzlichen Stürmer vom Eis nahmen, fünf Minuten vor Spielende noch zu einem weiteren Anschlusstreffer nutzen konnten, war den Ice Aliens der Sieg aufgrund einer insgesamt engagierten, guten Mannschaftsleistung nicht mehr zu nehmen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!