Aliens besiegen LauterbachStarkes erstes Drittel

Lesedauer: ca. 3 Minuten

„Es muss schon ein perfekter Tag sein, um gegen Ratingen zu gewinnen, aber wir versuchen es weiter", waren die abschließenden Worte von Arno Lörsch, dem Trainer der Luchse Lauterbach, in der Pressekonferenz nach dem Match. Die Ratinger Ice Aliens setzten sich in einem guten, fairen Spiel gegen ihre hessischen Konkurrenten in Lauterbach aufgrund einer über alle Mannschaftsteile starken Leistung und trotz Spielerausfällen mit 3:2 (2:0, 1:1, 0:1) durch.

Ratingens Coach Alexander Jacobs sprach seiner Mannschaft ein großes Lob aus, da sie auch an diesem Abend gegen den Tabellenzweiten wieder ihr Können und Erfahrenheit bewiesen habe. Er bat lediglich mit „Rücksicht auf sein Herz“ darum, Torchancen demnächst zu nutzen, damit Spiele nicht immer wieder als „Herzschlagfinale“ enden.

Die Außerirdischen spielten ein herausragendes erstes Drittel gegen die Lauterbacher Luchse.  Während der ersten zwanzig Minuten hatte Lauterbach daher kaum Zugriff auf das Spiel, denn ihre aus einer engmaschigen Verteidigung immer wieder sehr gefährlich angreifenden Ratinger Gegner beherrschten das Geschehen.  Obwohl sich die Osthessen, nach Aussage ihres Trainers, einiges vorgenommen hatten, wirbelten fast ausschließlich die außerirdischen Angreifer dauerhaft mit dem Puck im gegnerischen Drittel und nötigen der Luchse-Abwehr sowie deren letztem Mann Schwerstarbeit ab. Nach fünf Minuten bewegte Štěpán Kuchynka, im Slot stehend und heftig bedrängt, aus kurzer Distanz erstmals das Tornetz mit dem 1:0 für die Gäste. Danach reihten sich weitere Chancen aneinander, aber es dauerte bis zur 17. Minute bevor sich die Ratinger belohnten - Dennis Fischbuch schlug zum 2:0 zu.

Im zweiten Abschnitt, der sich ausgeglichener gestaltete, bewies das Heimteam Charakter und kämpfte sich, ohne jedoch entscheiden die Oberhand zu gewinnen, ins Spiel. Durch Strafen für die Gäste kam es zu einigen turbulenten Szenen vor dem Ratinger Kasten, aber die Vier-Mann-Box und Aliens-Keeper Dennis Kohl ließen kaum etwas zu. Einen der wenigen fehlerhaften Versuche der RIA-Defensive, den Puck aus der Gefahrenzone zu beförden, nutzten die Luchse in der 29. Minute mit einem "Abstauber" zum 1:2-Anschlusstreffer. Der Tabellenführer beantwortete dies jedoch nur knapp zwei Minuten später mit dem 3:1. Dennis Fischbuch, Marvin Moch und Goalgetter Milan Vanek spielten den Gegner samt Torhüter mit schnellem Passspiel schwindelig, sodass am Ende das Lauterbacher Gehäuse scheunentorartig offenstand. Nach weiteren Möglichkeiten für beide Teams wurde dieses Drittel dann jedoch ohne zusätzliche Tore beendet.

Das Schlussdrittel kontrollierten zunächst die Ratinger. Anfangs dieser zwanzig Minuten hätten die heute sehr quirligen Aliens-Stürmer Robert Licau sowie Pascal Behlau das Ergebnis in der 45. bzw. 47. Spielminute bereits entscheidend ausbauen können bzw. müssen. Beide nutzten die sich bietenden, hochkarätigen Chancen jedoch nicht.

Anschließend entwickelte sich ein verbissenes Ringen zwischen den Mannschaften, das seinen Höhepunkt in einer Strafzeit für die Ice Aliens sowie mit einem „Knalleffekt“ erreichte. Ein in der Halle explodierender Feuerwerkskörper hatte knapp drei Minuten vor dem Ende dieser spannenden Begegnung eine rund zehnminütige Spielunterbrechung zur Folge, bei der Spieler sowie Unparteiische das Eis verließen. Dem fairen Lauterbacher Publikum sowie den Vereinsvertretern war das Unverständnis für eine derartig unsportliche und durchaus gefährliche Aktion deutlich anzumerken. Anschließend wurde die Partie mit einer Unterzahlsituation für die Außerirdischen fortgesetzt.

Ein Riesensave von Goalie Dennis Kohl bewahrte die Gäste in dieser Phase vor einem Lauterbacher Torerfolg. Kaum wieder „komplett“, befand sich Ratingen erneut in Unterzahl, da ein unglücklicher Befreiungsschlag von Marvin Moch über das Plexiglas flog, was leider regelkonform eine Strafe wegen Spielverzögerung zur Folge hatte. Lauterbach konnte in Überzahl, bei der auch der Schlussmann zu Gunsten eines zusätzlichen Feldspielers vom Eis genommen wurde, sechs Sekunden vor Ende noch das 2:3 erzielen, den Ratinger Ice Aliens den Sieg aber nicht mehr streitig machen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!