Akkordarbeit im Kampf um Platz fünfGegen Ratingen und in Dinslaken

Akkordarbeit im Kampf um Platz fünfAkkordarbeit im Kampf um Platz fünf
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Drei Spiele in fünf Tagen – das Mittwochsspiel in Hamm war nur der Auftakt zu einer anstrengenden Serie. Bereits am Freitag steht für den Neusser EV das Derby gegen die Ratinger Ice Aliens auf dem Programm, das einiges an Brisanz verspricht. Der souveräne Vorrundensieger musste zuletzt drei Niederlagen in Folge einstecken und muss sich nun im Fernduell gegen die Hammer Eisbären behaupten, die den Außerirdischen die Tabellenführung streitig machen. Trainer Alexander Jacobs ist über die plötzliche Schwächephase natürlich nicht erfreut, verliert aber nicht die Ruhe. Mit Blick auf die Anfang März beginnenden Play-offs vertraut der Niederländer auf die Qualität seines Kaders und kündigt an, dass dieser gestärkt aus der ungewohnten Situation hervorgehen wird. Für den NEV wird die Aufgabe dadurch nicht leichter. Angeschlagene Gegner sind die gefährlichsten, und wenn sich eine Spitzenmannschaft mit dem Potential der Ratinger mit Wut im Bauch aus der Mini-Krise schießen möchte, liegt die Befürchtung nahe, dass sich die stürmischen Zeiten im Südpark bis zum Wochenende verlängern könnten – und zwar unabhängig vom Wetter. Auf der anderen Seite konnten die Quirinusstädter in der Vorrunde immerhin auch schon eine Partie für sich entscheiden, so dass bei der Neuauflage des rheinischen Derbys alles möglich scheint. Hart umkämpft waren fast alle Duelle der aktuellen Saison, so dass die Zuschauer so oder so auf ihre Kosten kommen dürften, wenn am Freitag um 20 Uhr der Puck zum Eröffnungsbully eingeworfen wird. Zu Wochenbeginn stand mit Sascha Drehmann (am Freitag noch gesperrt) nur ein definitiver Ausfall fest, der Einsatz von Routinier Mike Köhler wird sich nach einem Trauerfall in der Familie hingegen erst kurzfristig entscheiden.

Reizvoll ist auch die Herausforderung, die den NEV am kommenden Sonntag erwartet. Um 19 Uhr sind die Schützlinge des Trainergespanns Fuchs/Benske bei den Dinslakener Kobras zu Gast, die nach einem zwischenzeitlichen Trainerwechsel zuletzt mit drei Siegen aus vier Spielen aufhorchen ließen. Mit der früheren Torhüterlegende Tony Thiel an der Bande verdrängten die Traberstädter zwischenzeitlich den NEV vom fünften Tabellenplatz, den sich dieser durch den gestrigen Überraschungssieg in Hamm jedoch zurück erkämpfte. Ziel der Neusser wird es daher sein, mit einem Erfolg über die Kobras den fünften Platz zu behaupten. Wie es geht, weiß die Truppe um Kapitän Holger Schrills, konnte sie doch die letzten drei Aufeinandertreffen für sich entscheiden. Da sich die Giftschlangen in den letzten Partien jedoch noch bissiger als zuvor präsentierten, wird die Aufgabe sicherlich nicht leichter.