Actionreicher Auftakt in Bitburg mit großem ErfolgEifel-Mosel Bären

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Vor einer größeren Kulisse als gewohnt starteten die Bären sehr nervös in die Partie gegen eine Zweitbesetzung der Oberliga-Mannschaft vom Rhein. Die Bestbesetzung aus Neuwied spielte zur selben Zeit in der dritthöchsten deutschen Eishockeyliga gegen Moskitos Essen und schickten dennoch die in jener Liga bekannten Stürmer Daniel Niestroj und Torhüter Alexander Rodens mit nach Bitburg. Letzterer brachte die Torjäger der Eifel-Mosel Bären auch reihenweise zum Verzweifeln. Erst in doppelter Überzahl (14.) bezwang Michal Janega den Neuwieder Schlussmann zum ersten Mal. Kurz vor der Pause (20.) erhöhte Eric Guevremont nach Zuspiel von Lukas Golumbeck zum 2:0 Pausenstand, der dementsprechend von den Zuschauern honoriert wurde.

Im Mitteldrittel nahm die Partie jedoch eine unvorhersehbare Wendung. Die Bären erspielten sich über lange Strecken deutlich mehr Spielanteile, jedoch war es immer wieder Rodens der schlimmeres verhinderte. Stetig wuchs der Kampfgeist auf beiden Seiten, so dass das Spiel immer hitziger und körperbetonter wurde und das Schiedsrichtergespann Hoffmann und Morgenstern deutlich mehr Strafen aussprechen mussten. Eric Guevremont erhielt für einen Check von Hinten eine Spieldauerdisziplinarstrafe, wurde vorzeitig zum Duschen geschickt und ist somit auch für das kommende Meisterschaftsspiel gegen den IHC Beaufort gesperrt. Auch die Gäste wurden im weiteren Spielverlauf mit einigen Disziplinarstrafen belegt, dennoch profitierte man in Zwischenzeit von zwei Überzahlsituationen (25. und 30. Spielminute) mit zwei Toren von Andre Martaler zum vorzeitigen 2:2 Unentschieden. Gegen Ende des zweiten Drittels erhöhte Neuwied mit Konterspiel von Kevin Kopetzky (37.) und Daniel Niestroj (38.) überraschend auf 2:4. Nur 20 Sekunden später markierte Tom Barth ein wichtiges Zeichen und den wichtigen 3:4 Anschlusstreffer für die Eifel-Mosel Bären. Sinnbildlich für den Verlauf des Mitteldrittels parierte der auftrumpfende Alexander Rodens auch einen Strafstoß von Lukas Golumbeck.

Wie ausgewechselt kamen die Eifel-Mosel Bären für den letzten Spielabschnitt zurück auf das gefrorene Nass. Man zündete ein Feuerwerk in Richtung Rodens und drehte innerhalb von nur neun Sekunden die ganze Partie. Marcel Hirsch (44.) netzte nach einer souveränen Einzelaktion zum Ausgleich ein und Andreas Weiler (44.) legte sofort den 5:4-Führungstreffer oben drauf. Im weiteren Verlauf überstanden die Bären aus Trier und Bitburg eine weitere doppelte Unterzahl, was vor allem dem soliden Rückhalt in Form von Torhüter Ian Harper zu verdanken war. Kurz vor der Schlusssirene machten der frischgebackene 40-jährige Michal Janega (58., 60.) und David Müller (59.) mit drei weiteren Toren und dem 8:4-Endstand den Sack endgültig zu.

Nach dem Spiel bedankten sich die Bären im gelben Dress bei über 200 Zuschauern nicht nur für die Unterstützung während einem spannenden und actionreichen Eishockeyspiel, sondern auch für eine bärenstarke 705-Euro-Spende für den guten Zweck des „Movember“, bei dem Männer mit Oberlippenbärte auf Prostatakrebs und weiteren Männerkrankheiten aufmerksam machen wollen.

Am 16. November um 19 Uhr haben die Eifel-Mosel Bären gleich einen noch stärkeren Gegner zu Gast in Bitburg. Im Rheinland-Pfalz-Pokal-Halbfinale kommt es zum ligenübergreifenden Duell mit dem EHC Zweibrücken.

Tore: 1:0 (14.) Janega (Müller/5-3), 2:0 (20.) Guevremont (Golumbeck), 2:1 (25.) Martaler (Morys/5-3), 2:2 (30.) Martaler (Morys/5-4), 2:3 (37.) Kopetzky, 2:4 (38.) Niestroj, 3:4 (38.) Barth (Golumbeck), 4:4 (44.) Hirsch, 5:4 (44.) Weiler (Janega, Okpysh), 6:4 (58.) Janega (Berens, Golumbeck/5-4), 7:4 (59.) Müller (Arend), 8:4 (60.) Janega (Okpysh, Tschammer/5-4). Strafen: Bitburg 16 + 10 (Müller) + 5 + Spieldauer (Guevremont), Neuwied  24 + 10 (Oltersdorf) + (Paus) + 10 (Niestroj).

Jetzt die Hockeyweb-App laden!