15 Neuwieder Bären gehen hohes Tempo6:0-Sieg gegen den EC Nordhorn

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der Neuwieder Kader war klein. Durch diverse Ausfälle und Krankheiten, unter anderem musste sich Kapitän Stephan Fröhlich für die Generalprobe kurzfristig abmelden, standen Trainer Daniel Benske nur 15 Spieler zur Verfügung, die trotzdem hohes Tempo vorlegten und dem Spiel den EHC-Stempel aufdrückten. „Wir hatten ein paar Probleme, ins Spiel zu finden, waren dann aber die überlegene Mannschaft und haben wieder eine sehr ordentliche Leistung abgerufen“, beschrieb Teammanager Carsten Billigmann. Mit fünf unterschiedlichen Torschützen (Martin Brabec, Patrik Morys, Maximilian Wasser (2), Tobias Etzel und Dennis Appelhans) bewiesen die Bären erneut ihre Ausgeglichenheit im Angriff, was genauso zum positiven Gesamtfazit beitrug wie die Abwehrleistung vor dem Kasten von Felix Köllejan, der nicht zur bezwingen war.

Nicht nur das dünne Aufgebot der Neuwieder, sondern auch die „ungleichen Waffen“ was die Kontingentspielerregelung angeht, lassen einen den Sieg noch höher bewerten. Während in der West-Staffel wie gehabt zwei Imports erlaubt sind, gilt diese Beschränkung im Norden der Republik nicht. Aber auch daraus konnten die mit sechs Internationalen aufgelaufenen Gäste keinen Vorteil ziehen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!