Zweistellig – auf beiden Seiten

Schon wieder zweistellig verlorenSchon wieder zweistellig verloren
Lesedauer: ca. 1 Minute

Zweistellige Siege gibt es

immer wieder. Letztlich nichts Besonderes. Besonders wird es erst, wenn es auch

das andere Team zweistellig macht. In der Bayernliga gewann Deggendorf Fire

gegen den TSV Peißenberg mit 11:10 (3:4, 4:2, 4:4). Abwehrspieler hatten beide

Mannschaften auch dabei. Ehrlich. Bereits in der dritten Minute musste

DSC-Keeper Christian Saugspier den ersten Gegentreffer hinnehmen. Aber in der

siebtenMinute erzielte Fabian Hillmeier mit seinem ersten Tor für Fire den

Ausgleich, und in der neunten Minute war es Markus Weinzierl, der mit einem

satten Schlagschuss von der blauen Linie die 2:1 Führung markierte. Aber bereits

im Gegenzug kassierte man wieder den Ausgleich. Eine Minute später war Thomas

Greilinger mit dem 3:2 zur Stelle, doch bis zur Pause ging Peißennberg mit 4:3

in Führung. Im zweiten Drittel dauerte es genau vier Sekunden, ehe Thomas Kulzer

den Ausgleich erzielte. Aber bis zur 31. Minute gingen die Gäste jeweils in

Führung, Thomas Greilinger und Markus Simbeck machten jeweils den Ausgleich und

es stand 6:6. Inzwischen war Christian Saugspier aus dem Deggendorf Tor heraus,

Alex Zitzelsberger stand zwischen den Pfosten. In der 37. Minute traf John

Sicinski zur 7:6-Führung. Im letzten Drittel legte Deggendorf Fire los wie ein

Feuersturm. So führte der DSC in der 51. Minute mit 11:6. Eine nur scheinbar

sichere Führung. Denn Peißenberg blies zur Aufholjagd. 100 Sekunden vor dem Ende

stand es nur noch 11:10. Der Ausgleich lag zwar in der Luft, am Ende blieb es

aber bei dem knappen Deggendorfer Erfolg. Tore: 0:1 (2:16) Daniel Lenz (Thomas

Maier, Sylvain Favreau/5-3), 1:1 (6:20) Fabian Hillmeier (Michael Winnerl), 2:1

(8:15) Markus Weinzierl (Thomas Greilinger), 2:2 (8:39) Martin Drexler (Timo

Weindl, Markus Rathberger), 3:2 (9.54) Thomas Greilinger (Philipp Weinzierl,

Christian Saugspier), 3:3 (10:37) Timo Weindl (Andreas Pfleger), 3:4 (16:41)

Pfleger Andreas (Timo Weindl, Jürgen Müller), 4:4 (20:04) Thomas Kulzer (John

Sicinski), 4:5 (23:00) Thomas Maier (Holger Lieb, Sylvain Favreau), 5:5 (23:49)

Thomas Greilinger (Markus Simbeck, Enrico Kock), 5:6 (27:04) Manfred Eichberger

(Michael Hallmann), 6:6 (31:09) Markus Simbeck (Thomas Greilinger), 7:6 (36:32)

John Sicinski (Kulzer Thomas, Philipp Weinzierl), 8:6 (44:44) Michael Winnerl

(Karl-Heinrich Stern), 9:6 (47:28) Kurt Reichermeier (John Sicinski, Thomas

Kulzer/5-4), 10:6 (48:59) John Sicinski (Thomas Greilinger, Kurt

Reichermeier/5-4), 11:6 (50:28) John Sicinski (Thomas Kulzer/4-5), 11:7 (52:28)

Timo Weindl, 11:8 (53:04) Thomas Maier (Sylvain Favreau, Daniel Lenz), 11:9

(57:46) Manfred Eichberger (Willy Welsch/4-5), 11:10 (58:40) Manfred Eichberger

(Daniel Lenz, Sylvain Favreau/4-5). Strafen: Deggendorf 10 + 10 (Daniel Lupzig),

Peißenberg 10. Zuschauer: 365.