Zwei Unterzahltore in den Schlussminuten

Trainer-Duo macht weiterTrainer-Duo macht weiter
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Memminger Indians bleiben in der Bayernliga in der Erfolgsspur. Am Freitagabend gab es im schwäbischen Derby gegen die Pinguine aus Königsbrunn einen etwas glücklichen, aber nicht unverdienten 5:2 (1:1, 1:1, 3:0)-Erfolg. Vor 705 Zuschauern trugen sich Markus Keintzel sowie je zweimal Martin Löhle und Dale Crombeen in die Torschützenliste ein. Damit erhielten sich die Indians vor dem letzten Spieltag der Hauptrunde noch die Chance auf den neunten Tabellenplatz. Am Sonntag geht es zum Allgäu-Derby nach Sonthofen.

Im Duell Indianer gingen Pinguine erwischten die Hausherren den besseren Start und erspielten sich in den Anfangsminuten ein leichtes Chancenplus. Beste Einschussmöglichkeiten wurden jedoch entweder leichtfertig vergeben oder der Königsbrunner Keeper Clemens Heringer machte den Indians-Stürmern einen Strich durch die Rechnung. So mussten die Memminger erst eine etwas fragwürdige Unterzahlsituation überstehen, ehe in der neunten Spielminute Martin Löhle ein schönes Zuspiel von Andreas Börner zur Führung nutzte. Der Jubel der 705 Zuschauer in der Memminger Eissporthalle war noch nicht verklungen, da gelang den Gästen durch einen schnellen Gegenangriff in derselben Minute der Ausgleich durch Bertele.

Ab dem zweiten Spielabschnitt entwickelte sich dann ein völlig ausgeglichenes Spiel, in dem die Memminger die letzte Konsequenz etwas vermissen ließen. Die Hausherren gingen in der 30. Minute erneut in Führung. Mit einem Schlagschuss von der blauen Linie überwand Markus Keintzel in Überzahl Goalie Heringer. Aber - Duplizität der Ereignisse - wieder durfte der Memminger Anhang nicht allzu lange jubeln, zwei Minuten später war die Führung schon wieder dahin. Ein schöner Spielzug der Gäste, den Kerber abschloss, sorgte für den nicht unverdienten Ausgleich.

Erst in den letzten fünf Minuten machte der ECDC den Sieg perfekt. In der 56. Spielminute war es dann abermals Martin Löhle, der einen Abpraller in Überzahl zur erneuten Memminger Führung nutzte. Die Unparteiischen schickten einen Memminger Spieler auf die Strafbank und Königsbrunn drängte mit Vehemenz auf den Ausgleich. Der schien auch fällig, als Torhüter Reiner Vorderbrüggen wegen Stockschlags ebenfalls noch zwei Strafminuten aufgebrummt bekam. So machte sich der Memminger Anhang bei einer 3:5-Unterzahl-Situation auf eine ungemütliche Schlussphase gefasst - doch es wurden die Minuten eines Dale Crombeen. Der Kanadier fing in der 58. Spielminute an der eigenen blauen Linie die Scheibe ab, ließ Freund und Feind stehen und überwand Clemens Heringer zum 4:2 in doppelter Unterzahl. Erneut bekam Torhüter Vorderbrüggen wegen Stockchecks zwei Strafminuten und so konnten in den letzten eineinhalb Minuten sechs Königsbrunner gegen nur drei Memminger spielen. Doch die Pinguine fanden abermals in Vorderbrüggen und der gut stehenden Memminger Unterzahl-Box die Meister ihres Fachs und auch Dale Crombeen hatte vom Toreschießen an diesem Abend noch nicht genug. Ein Befreiungsschlag des Kanadiers hinter dem eigenen Tor fand in der 60. Minute den Weg über die gesamte Eisfläche ins verwaiste Gehäuse der Gäste zum 5:2.

Tore: 1:0 (8:42) Löhle (Börner), 1:1 (8:57) Bertele (Stürzl), 2:1 (29:49) Keintzel (Nieder, 5-4), 2:2 (31:34) Kerber (Kastenmaier, Gossmann), 3:2 (55:29) Löhle (Micheller, Phillips/5-4), 4:2 (57:27) Crombeen (3-5), 5:2 (59:14) Crombeen (4-6, ENG). Strafen: Memmingen 26, Königsbrunn 20. Zuschauer: 705.