Zwei Heimspiele in Folge

Die ersten Eckpfeiler stehenDie ersten Eckpfeiler stehen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Zweimal hintereinander genießt der ERC Lechbruck Heimvorteil im Lechparkstadion. Am Freitag ist der EV Fürstenfeldbruck um 19:30 Uhr zu Gast im Flößerdorf. Der EVF will unbedingt seine Chance auf die Aufstiegsrunde nutzen und in Lechbruck punkten. Mit 11:9 Punkten stehen die Fürstenfeldbrucker aktuell auf dem dritten Platz der Landesliga Bayern-West und haben jüngst mit jeweils 5:1-Siegen in Schongau und zu Hause gegen Forst geglänzt. Dem gegenüber stehen allerdings auch zwei Auswärtsniederlagen (in Kempten 1:3 und in Burgau 1:4) gegen die direkte Konkurrenz im Kampf um Platz vier. Dass auch Fürstenfeldbruck ein Gegner ist mit dem die Flößer durchaus mithalten können, hat sich beim Hinspiel gezeigt. Der ERC verlor in einem ausgeglichenen Spiel äußerst unglücklich mit 4:6, spielentscheidend waren neben einer kläglichen Chancenverwertung ein umstrittenes Tor für die Crusaders (Torraumabseits). In diesem wichtigen Spiel wird Markus Schneider aufgrund einer Sperre fehlen.

Am Sonntag gibt um 17 Uhr der ESV Burgau seine Visitenkarte im Ostallgäu ab. Die Eisbären belegen derzeit mit 9:9 Punkten den fünften Tabellenplatz und machen bisher einen stabilen Eindruck. Mit dem Tschechen Kamil Stastny haben die Burgauer einen starken Goalgetter in den eigenen Reihen, der regelmäßig Spiel für Spiel punktet. Doch auch der Rest des Teams besteht aus erfahrenen Cracks, die größtenteils seit Jahren das Trikot der Eisbären tragen. Verstärkung erfuhr das Team von Trainer Stanislav Hlozek zu Saisonbeginn mit einigen Neuzugängen aus Königsbrunn. Burgau braucht ähnlich wie Fürstenfeldbruck jeden Punkt um das Ziel Aufstiegsrunde nicht aus den Augen zu verlieren. Entsprechend wird der ERC auf einen motivierten und robusten Gegner treffen. Doch die Flößer wollen gegen beide Teams alles versuchen um zu Hause punkten, denn jeder Punkt zählt. Der ERC hofft dabei auf viele Zuschauer, die das Team von Trainer Richard Kolb auch an diesem Wochenende wieder unterstützen.