Zehn Endspiele um Platz acht

Markus Poetzel zurück in ErdingMarkus Poetzel zurück in Erding
Lesedauer: ca. 1 Minute

Zehn Partien stehen für die Erding Gladiators noch auf dem Programm – zehn Endspiele im Kampf um den Play-off-Einzug in der Bayernliga. Auch wenn die Herzogstädter derzeit sechs Punkte Vorsprung auf Platz neun haben, darf sich die Sternkopf-Truppe nicht ausruhen. Denn in Blick auf das Restprogramm verrät, den Gladiators stehen noch schwere Spiele bevor. So muss der TSV zum EV Dingolfing sowie zu den direkten Konkurrenten Memmingen, Sonthofen, Regensburg und Schweinfurt reisen. In der heimischen Eissporthalle gastieren der Oberliga-Absteiger TEV Miesbach, der wieder erstarkte ESV Buchloe, der ERC Sonthofen sowie am nächsten Freitag die Mannschaft der Stunde, der Tabellen-Dritte aus Pfaffenhofen. Zudem kommt es beim letzten Heimspiel am Freitag, den 05. Februar um 20 Uhr zum großen Show-Down gegen den EV Regensburg. Damit dieses „Endspiel“ auch vor einer angemessenen Kulisse stattfindet, steht die Partie unter dem Motto: „Bavaria's finest on ice“. In der Tat treffen im Duell Oberbayern-Oberpfalz zwei Teams aufeinander, die größtenteils auf bayerische Cracks setzen und somit dem Slogan mehr als gerecht werden. Zusammen mit ihren Fans möchten die Gladiators die Eishalle in ein Tollhaus verwandeln und mindestens 1300 Zuschauer anlocken. Erinnerungen an vergangene Schlagerspiele werden dann sicherlich wach. Denn Partien zwischen Erding und Regensburg waren schon immer von Dramatik und Spannung geprägt. Ob im altehrwürdigen Stadion an der Nibelungenbrücke oder im noch offenen Erdinger Eisoval, beide Vereine lieferten sich stets packende Partien. Heute freilich spielen beide Teams in schmucken Eisstadien, doch die alte Rivalität wird entflammen sobald die Cracks vor dann hoffentlich vollen Rängen die Eisfläche betreten. Neben dem sportlichen Wettkampf erwartet die Zuschauer auch ein attraktives Rahmenprogramm, unter anderem wird der Gladiators-Roller verlost.