Zahme Löwen unterliegen Bayreuth deutlichEHC Waldkraiburg

Zahme Löwen unterliegen Bayreuth deutlichZahme Löwen unterliegen Bayreuth deutlich
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die Oberliga ist das erklärte Ziel der Bayreuther und dementsprechend haben sich die Wagnerstädter einen Kader zusammengestellt, der definitiv mit zu den besten der Liga gehört. Dass es gegen die Tigers also nicht leicht werden würde, war schon vor der Partie klar und genauso sollte es auch werden: Von der ersten Minute an stand das Tor der Hausherren im Belagerungszustand und Keeper Fabian Birk mehrfach im Fokus. Gegen Andreas Geigenmüller (4.) und Dennis Thielsch (5.) machte Birk dabei noch eine gute Figur und parierte stark, in der sechsten Minute musste er sich dann aber erstmals geschlagen geben. Ein Zuspiel, das kein wirkliches war, von Michal Bartosch, ging vor dem Tor an Freund und Feind vorbei und fand irgendwie den Weg zu Marcel Juhasz. Der Stürmer, der im Sommer aus Schweinfurt nach Bayreuth gewechselt war, war selbst sichtlich überrascht und musste nur mehr einschieben (5:23). Ein grober Schnitzer der gesamten Hintermannschaft der Löwen. Bayreuth wollte aber mehr und erhöhte den Druck, es rollte Angriffswelle um Angriffswelle auf das Tor der Industriestädter, die nur selten eigene Ausrufezeichen setzen konnten. In ihrer ersten Überzahl erhöhten die Gäste schließlich auf 2:0: Sebastian Mayer war von der blauen Linie zur Stelle und netzte ein, während Waldkraiburgs Jürgen Lederer von der Strafbank zusehen musste (12:02).  

Das mittlere Drittel begann für die Löwen dann aber deutlich besser: Ein Querschläger fiel direkt vor die Füße von EHC-Stürmer Martin Führmann und der fackelte nicht lange (20:08). Die Hausherren witterten plötzlich ihre Chance doch hatten sich die Gäste schnell wieder organisiert und zogen wie im ersten Drittel ihr drückendes Angriffsspiel auf. Christian Masel traf zunächst noch den Pfosten (24.), seine Teamkollegen Dennis Thielsch (25:37) und Michal Bartosch (27:17) machten es kurz drauf besser und stellten auf insgesamt 1:4 aus Sicht der Gastgeber. Dann war aber plötzlich Christian Birk zur Stelle und brachten den EHC wieder auf 2:4 heran (29:45). Wirklich gefährlich wurde es dann aber wieder nur für seinen Namensvetter im Tor der Löwen, der den Rückstand mit einigen starken Paraden zunächst noch gering hielt, kurz vor der Pause nach dem von Bartosch verwerteten Abpraller aber nochmals hinter sich greifen musste (38:31).

Hatten in den Anfangssekunden des zweiten Drittels die Löwen zugeschlagen, waren es zu Beginn des Schlussdrittels die Tigers: Nach freundlicher Einladung der Waldkraiburger Hintermannschaft traf Andreas Geigenmüller zum sechsten Mal für die Gäste (40:32), wenige Minuten später legte er nochmals nach und stellte auf 7:2 für die Gäste (46:46). Die Hausherren dagegen blieben bei ihren wenigen Gelegenheiten vor dem Tor einfach zu harmlos und als dann knapp elf Minuten vor dem Ende auch noch Martin Führmann mit zwei Zähnen weniger das Eis verließ, war klar, dass ohne den heutigen Aktivposten im Löwen-Sturm ein noch laueres Lüftchen wehen würde. So waren es die Gäste, die nachlegen konnten: Bartosch zeigte erst ein starkes Solo durch das gesamte Löwen-Drittel und krönte es mit dem Tor zum 8:2 (50:47), wenige Minuten später schlug er nochmals zu und sorgte für den 9:2-Endstand (57:05). „Das war heute ein Klassenunterschied“, resümierte EHC-Coach Petr Vorisek nach der Partie, „die Jungs haben aber trotzdem gut dagegengehalten und bis zum Schluss gekämpft. Bayreuth spielt wirklich in einer anderen Liga und das sind nicht die Gegner, gegen die wir punkten müssen. Sie haben gut gearbeitet und nächste Woche geht es wieder weiter“, so Vorisek weiter.   

Tore: 0:1 (5:23) Juhasz M. (Bartosch M.), 0:2 (12:02) Mayer S. (Potac J., Thielsch D.), 1:2 (20:08) Führmann M., 1:3 (25:37) Thielsch D. (Bartosch M., Mayer S.), 1:4 (27:17) Bartosch M. (Fendt M., Kasten Ch.), 2:4 (29:45) Birk Ch. (Führmann M.), 2:5 (38:31) Bartosch M. (Okonek M.), 2:6 (40:32) Geigenmüller A. (Fendt M.), 2:7 (46:46) Geigenmüller A. (Schadt P., Fendt M.), 2:8 (50:47) Bartosch M., 2:9 (57:05) Bartosch M. Strafen: Waldkraiburg 8, Bayreuth 2.