Wölfe wollen Erster bleiben

Sekera beim Auftakt gesperrtSekera beim Auftakt gesperrt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Spannung im Endspurt um die Play-off-Plätze der Bayernliga: Während einige Teams an den beiden letzten Hauptrundenspieltagen noch einmal kräftig zittern müssen, so geht es für die Selber Wölfe am Wochenende zum einen darum, die Tabellenführung zu festigen. Zum anderen wollen die VER-Cracks in den Spielen beim EV Dingolfing am Freitag (19:30 Uhr) und am Sonntag zuhause gegen Pfaffenhofen (18 Uhr) rechtzeitig zum Start der Meisterrunde wieder in Schwung und zurück in die Erfolgsspur kommen.

Sieben Teams bangen und kämpfen an den beiden letzten Spieltagen der Hauptrunde noch um den Einzug in die Meisterrunde. Endspielcharakter und Spannung allerorten. Die Wölfe und ihre Anhänger fiebern dagegen der bereits am nächsten Freitag startenden Meisterrunde entgegen. „Egal wer kommt, es geht wieder bei null los und wir haben immer wieder sehen können, dass nahezu jeder jeden schlagen kann“, weiß Spielertrainer Cory Holden, dass es für den Spitzenreiter beileibe kein Selbstläufer in punkto Halbfinaleinzug werden wird. Spitzenreiter? Auch wenn es eher eine Bürde sein dürfte, als Tabellenführer immer wieder der große Favorit, der große Gejagte zu sein. Diesen Titel wollen sich die VER-Cracks jedenfalls nicht mehr nehmen lassen und damit zugleich eine bis dato fulminante – kleine Schönheitsfehler außen vor gelassen – Saison krönen. Schließlich steht man bereits seit acht Spieltagen im 16er Feld ganz oben.

Verzichten muss Holden auf Peter Hendrikson. Der Stürmer handelte sich bei der Partie in Peißenberg eine Matchstrafe ein und wurde für drei Spiele gesperrt. Seinen Part neben Martin Sekera und Martin Lamich wird derweil Hannes Siegeris einnehmen. Fehlen wird verletzungsbedingt auch Abwehrspieler Yann Jeschke, der nach seinen Muskelfaserriss dieses Wochenende noch geschont wird.