Wölfe sichern sich die Tabellenführung

Sekera beim Auftakt gesperrtSekera beim Auftakt gesperrt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Selber Wölfe bleiben an der Tabellenspitze. Mit einem 11:1 (4:0, 3:1, 4:0)-Auswärtserfolg beim EV Dingolfing sicherten sich die VER-Cracks den ersten Rang in der Bayernliga und können sich diesen auch am letzten Spieltag der Hauptrunde nicht mehr nehmen lassen. Der erste kleine Titel ist damit für die Holden-Jungs perfekt. Weiter in der Erfolgsspur bleiben will die Mannschaft am Sonntag (18 Uhr) im Heimspiel gegen den EC Pfaffenhofen.

Von Spielbeginn bekamen die Zuschauer eine einseitige Angelegenheit zu sehen. Das Geschehen fand vorwiegend vor dem Gehäuse der Gastgeber statt. Und nach ersten Warnschüssen stellten die Wölfe nach kurzer Zeit auch schon die Führung her als Thielsch vom Bully direkt nach rechts zu Waßmiller gab und er das 1:0 markieren konnte. Auch in der Folge bestimmte der VER ohne große Mühen die Partie und erhöhte nach einem guten Zusammenspiel, Thielsch der Torschütze. Die Niederbayern konnten nur wenig dagegensetzen, geschweige denn gefährlich in die Selber Verteidigungszone vordringen. Dagegen ließen die Franken kläglich einige weitere Tormöglichkeiten aus ehe Siegeris in der zwölften Minute zuschlagen konnte. Einzig Dingolfings Weber startete dann kurz durch. Holden blockte rechtzeitig in der Abwehr, bevor der Angreifer gefährlicher hätte werden können. Im Gegenzug war Selb besser zur Stelle und schraubte durch Lamich zum 4:0-Pausenstand hoch.

Anfangs des zweiten Drittels konnten die Hausherren zumindest eine gute Kombination erfolgreich abschließen. Die Reaktion auf den Gegentreffer ließ aber durch Siegeris zum zwischenzeitlichen 1.5 nicht lange auf sich warten. Im weiteren Verlauf stemmte sich Dingolfing zwar mit Kampf dagegen, die Wölfe ließen jedoch nichts weiter anbrennen. Selbst versäumte man es aber nachzulegen, machte aus den sich bietenden Chancen zu wenig. So dauerte es noch bis zu 34. Minute, bis der mitgereiste Anhang wieder jubeln durfte. In Überzahl musste Siegeris Thielschs‘ Zuspiel nur noch einschieben. Das Tor des Tages erzielte danach Verteidiger Porzig, der sein Solo über nahezu die komplette Eisflache mit dem siebten Selber Treffer krönen durfte.

Im Schlussabschnitt machte der VER mit seinem Schützenfest weiter. Nach nur 91 Sekunden erhöhte Siegeris auf 8:1. Während die „Wölfe“-Fans mit einer Polonaise durch Stadion zogen und gar gemeinsam mit dem heimischen Fanblock feierte, machte es die Mannschaft dagegen weniger gnädig, bestimmte nach Belieben und erzielte bis zum 1.11-Endstand die nächsten Treffer. Letztendlich war es für Selb ein lockeres Spiel. Schwere Zeiten allerdings für den sympathischen Gastgeber – doch auch für die Isarrats geht es in der Abstiegsrunde wieder von null an los.

Tore: 0:1 (3:11) Waßmiller (Thielsch), 0:2 (6:19) Thielsch (Jaworin, Setzer), 0:3 (11:06) Siegeris (Fischer), 0:4 (14:21) Lamich (Sekera, Siegeris), 1:4 (22:46) Karmainski (Riebel, Schickaneder), 1:5 (24:49) Siegeris (Sekera), 1:6 (33:36) Siegeris (Thielsch, Waßmiller; 5-4), 1:7 (38:32) Porzig, 1:8 (41:31) Siegeris (Sekera, Lamich), 1:9 (50:27) Thielsch (Waßmiller, Kümpel), 1:10 (53:51) Schiener (Thielsch, Waßmiller), 1:11 (55:29) Sekera (Siegeris, Holden). Strafen: Dingolfing 4, Selb 2.