Was ist stärker: Erfolgswelle oder Aufwind?

Was ist stärker: Erfolgswelle oder Aufwind?Was ist stärker: Erfolgswelle oder Aufwind?
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Cracks um Kapitän Bohdan Kozacka segeln zurzeit auf einer Erfolgswelle: Mit dem überragenden 6:2-Sieg im Derby über die Memminger Indians haben schon das zweite Sechs-Punkte-Wochenende hintereinander perfekt gemacht. Durch diesen Coup sind sie mit 25 Punkten und Platz sechs jetzt deutlich in die Play-off-Ränge vorgedrungen. Doch Achtung: Mit den Alligators treffen die Buchloer zweimal auf ein Team, das gerade im Aufwind und durchaus in der Lage ist, die Welle zu brechen.

Nachdem es gerade so gut lief, hatte Trainer Norbert Zabel während der Woche mit erheblichen Personalsorgen zu kämpfen: Mehrere Spieler meldeten sich krank oder angeschlagen ab, sodass zumindest für das heutige Auswärtsspiel noch unklar ist, wer alles auflaufen kann. Auch die zwei zuletzt hervorragenden Torhüter Florian Warkus und Fritz Hessel fehlten im gestrigen Training. Auf jeden Fall muss Oliver Braun nach seiner Spieldauerstrafe im Memmingen-Spiel heute aussetzen. Positive Erkenntnis war für Zabel letztes Wochenende vor allem, dass mit Tobias Kastenmeier endlich der richtige „dritte Mann“ für die erste Sturmreihe gefunden scheint. Außerdem erfreulich, dass auch die dritte Angriffsreihe zuletzt einige Tore erzielen konnte. Vollkommen verlassen kann sich der Coach nach wie vor auf eine der besten Defensiven der Liga.

Mit dem Höchstadter EC treffen die Buchloer auf einen Gegner, der auch ein Wochenende mit voller Punktzahl hinter sich hat. Insgesamt acht Punkte aus den letzten vier Spielen sind ein deutlicher Beweis, dass sich die „Alligators“ im Aufwind befinden. Mit der Rückkehr von Trainer Jan Cizek an die Bande ist eine Erklärung hierfür schnell gefunden. Unter Cizeks Vorgänger Jan Vavrecka blieben die Panzerechsen doch weit hinter den Erwartungen zurück. Trotz des Aufschwungs liegt der HEC mit 16 Punkten (Rang 12) noch sieben Zähler hinter Rang acht. 71 Tore haben die Höchstadter aber schon geschossen, ganze 19 mehr als die Buchloer.

Hauptverantwortlich hierfür ist Michael Hlozek, mit 23 Toren der aktuelle Top-Torschütze der Bayernliga. Der Kanadier Matthew Watkins ist mit elf Toren und 22 Beihilfen ebenfalls unter den besten Scorern der Liga zu finden und auch Sebastian Buchwieser mit 20 Assists noch ein exzellenter Vorbereiter. Die Mittelfranken müssen zwei Langzeitverletzte und einen Abgang während der Saison verkraften. Der Verein hat deshalb bereits angekündigt, jetzt nach der Öffnung der Wechselperiode zum 1. Dezember mehrere Trainingsgäste zu testen. Nicht auszuschließen, dass gegen Buchloe bereits eine noch unbekannte Verstärkung im Dress der Alligators auflaufen wird.