Waldemar Quapp verlängert um ein weiteres Jahr

EV Lindau bleibt in der LandesligaEV Lindau bleibt in der Landesliga
Lesedauer: ca. 1 Minute

Auch im nächsten Jahr wird der DEL-erfahrene Waldemar Quapp das Tor des EV Lindau hüten und damit bereits in seine vierte Saison bei den Islanders gehen. Auch die weiteren Kaderplanungen verlaufen sehr positiv, sodass das Gerüst des EVL bereits steht. In der Organisation gehen die Islanders neue Wege und führen ab der kommenden Saison die Position des Teammanagers ein.

Der 39-jährige gebürtige Kasache Waldemar Quapp bildet erneut einen der Hauptpfeiler des EV Lindau. Der Ex-Profi, er trat unter anderem für die Frankfurt Lions in der DEL an, will seinen Beitrag dazu leisten, dass der EVL in der kommenden Saison wieder um den Aufstieg in die Bayernliga mitspielen kann. Patrick Matzenmüller wird die zweite Torhüterposition auch in der kommenden Saison besetzen.

Dagegen wird Tobias Zappe den EVL verlassen. Den Ex-Schwenninger zieht es nach zwei Jahren in Lindau beruflich zurück in den heimatlichen Schwarzwald. Beim Schweden Kristoffer Bäckström stehen dem sportlichen Leiter schwere Verhandlungen bevor. „Es ist klar, dass wir so einen Ausnahmespieler in der Landesliga nur schwer halten können, ein finanzielles Wagnis können und wollen wir dabei auch nicht eingehen. Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen, aber Kristoffer hat Angebote aus höheren Ligen und da können wir als Landesligist sportlich und finanziell schwer mithalten. Da es ihm hier in Lindau sehr gefällt und er das in den Verhandlungen stets betont hat, gibt es noch geringe Chancen auf einen Verbleib. Wir werden aber im Falle eines Abgangs einen adäquaten Ersatz finden“, sagt Wucher.

Eine weitere erfreuliche Personalie ist die des neu eingeführten Postens des Teammanagers. Sebastian Schwarzbart, ein ehemaliger Spieler der Islanders, wird dieses Amt übernehmen. „Meine Hauptaufgabe wird es sein, das Bindeglied zwischen Spielern und Vorstand darzustellen. Darüber hinaus liegt mein Augenmerk in der Organisation des Spielbetriebs. Ich freue mich auf diese Herausforderung“, berichtet Schwarzbart, dessen Bruder Matthias bei den Islanders auf Torejagd geht.