Vorzeitigen Einzug in die Play-offs verpasst

ESV Buchloe gibt erste Vertragsverlängerungen bekanntESV Buchloe gibt erste Vertragsverlängerungen bekannt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nichts wurde es mit dem vorzeitigen Einzug des Aufsteigers aus Buchloe in die obere Play-off-Runde der Bayernliga. Die Buchloer Pirates unterlagen am Freitagabend vor gut 300 Zuschauern gegen die Erding Gladiators völlig zu Recht mit 0:3 (0:1, 0:2, 0:0) und müssen weiter um die Teilnahme an der Zwischenrunde zittern.

Die Mannschaft von ESV-Trainer Norbert Zabel, die in den letzten Wochen viele begeisternde Spiele abgeliefert hatte, erwischte ausgerechnet bei diesem so wichtigen Spiel gegen einen direkten Mitkonkurrenten einen rabenschwarzen Abend und blieb erstmals in dieser Bayernligasaison zu Hause ohne Torerfolg. Zu keiner Zeit konnten Piraten-Kapitän Bohdan Kozacka und seine Kollegen an den beeindruckenden Auftritt in Königsbrunn anknüpfen und so war der Buchloer Coach auch von der Leistung seiner Schützlinge am Ende enttäuscht. „Das war sicher unsere schwächste Saisonleitung. Einziger Lichtblick war unser Torhüter“, so sein knappes aber treffendes Fazit. ESV-Keeper Florian Warkus hatte mit einigen Klasseparaden zumindest eine Viertelstunde lang seinen Kasten sauber halten können.

Der TSV Erding profitierte zunächst hauptsächlich von einigen kapitalen Abwehrschnitzern der sonst so sicheren Buchloer Hintermannschaft. Zabel musste schon früh eine Auszeit nehmen und seine übernervös wirkende Defensive zu beruhigen. Die Fehlerquote bei den Piraten blieb aber auch danach ungewohnt hoch. Als dann Patrick Gerber einen Schlagschuss von Sebastian Lachner unhaltbar abfälschte, war es dann passiert und die Gäste lagen längst überfällig mit 1:0 in Front (16.).

Auch im Mitteldrittel kamen die Freibeuter nicht besser in Fahrt und auch das Überzahlspiel war alles andere als druckvoll. Besser machten es nach einer halben Stunde die engagierten und spritziger wirkenden Gladiators. Mit einem Mann mehr auf dem Eis schoss Torjäger Stefan Breiteneicher seine Mannschaft aus kurzer Distanz mit 2:0 in Führung (30.). Nach einem schönen Spielzug sorgte wenige Minuten später TSV Stürmer Stefan Peipe mit seinem Treffer zum 3:0 für die Entscheidung (36.). Bei den Hausherren lief nach wie vor überhaupt nichts zusammen und so dauerte es bezeichnender Weise zur 39. Spielminute, bis Oliver Braun den allerersten Schuss im Mitteldrittel in Richtung Erdinger Tor abfeuerte. Damen-Nationaltorhüterin Viona Harrer im Tor der Gladiators hatte bis dahin kaum Gelegenheit ihr Können zu zeigen. Im Schlussdrittel war den Piraten das Bemühen um eine Ergebnisverbesserung anzumerken, aber auch ein Überzahlspiel über mehrere Minuten brachte nichts Zählbares. So blieb es beim 0:3.


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv