Volle Hütte am Hühnerberg?

Volle Hütte am Hühnerberg?Volle Hütte am Hühnerberg?
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach dem ersten Sechs-Punkte-Wochenende der Saison brennt das junge Team auf mehr: Nur noch zwei Zähler beträgt der Rückstand auf einen der Play-off-Plätze – jetzt ist für die Mannschaft von Trainer Jogi Koch alles drin. Der EV Pfronten hat dagegen ganz andere Sorgen. Die Falcons zieren wieder einmal das Tabellenende und können derzeit nur drei Punkte für sich verbuchen. Jetzt heißt es für die Ostallgäuer, sich optimal für die Abstiegsrunde einzuspielen, um dort doch noch den Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Am letzten Wochenende unterlag der EVP zu Hause gegen Germering mit 1:2, gegen den amtierenden Meister Miesbach gab es eine herbe 2:10-Niederlage.

Im Tor der Falcons steht mit Martin Ullsperger ein erfahrener Schlussmann. Ullsperger war jahrelang im Kader des Oberligisten EC Peiting und kam vor der Saison aus Lechbruck. Schmerzhaft ist der Abgang von Verteidiger Martin Fröhlich, den es vor wenigen Tagen nach Buchloe zog. Christian Krötz, Thomas Steiner und Jörg Neumann heißen nun die Stützen der Defensive. Breit besetzt sind die Pfrontener im Angriff. Topscorer ist der Kanadier Yann Poirier, der bisher auf 20 Punkte kommt. Der 30-Jährige ist allerdings nicht ganz in der Lage, den abgewanderten Cody Purves zu ersetzen. Mit Sebastian Weixler, Benjamin Gottwalz und Florian Häfele stehen gleich drei ehemalige Indianer im Kader des Allgäuer Traditionsvereins. Roman Sigulla und Raphael Minelli sind ebenso erfahrene Bayernliga-Angreifer wie Stefan Knöpfler. Die große Durchschlagskraft fehlt allerdings, dies belegen die erst 44 geschossenen Tore des EVP. Zuletzt schloss sich noch Pietro Vacca vom EV Lindau den Falcons an. Der 38-jährige Routinier war unter anderem in Füssen und Kaufbeuren höherklassig aktiv und will nun helfen, den Abstieg zu vermeiden. Ein schweres Unterfangen – doch auch in den beiden vergangenen Spielzeiten wurde die Falcons bereits für abgestiegen erklärt, um am Ende doch noch sensationell den Klassenerhalt zu schaffen. Für die Indians gilt es, den kampfstarken Gegner unter keinen Umständen zu unterschätzen und den Zuschauern ein gutes Weihnachts-Derby zu bieten. Nach dem Jahreswechsel geht es dann am 2. Januar 2011 zum schweren Auswärtsspiel nach Miesbach. Dazu wird auch wieder ein Fanbus eingesetzt. Weitere Informationen im Internet auf www.memmingen-indians.de.