Vier-Punkte-Wochenende für die Pinguine

500 Zuschauer sahen kanadische Junioren500 Zuschauer sahen kanadische Junioren
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Vier-Punkte-Wochenende, positives Punkt- und Torverhältnis, so lautet die Bilanz der vergangenen beiden Spiele des ESV Pinguine Königsbrunn. Nach dem Freitagsieg gegen Germering legte man mit einem 5:1 (2:1, 1:0, 2:0) beim EV Fürstenfeldbruck nach.

Trainer Hans Rothkirch fand nach dem Spiel lobende Worte: „Ich bin heute sehr zufrieden. Wir haben ein sehr gutes Auswärtsspiel bestritten, den Gegner jederzeit im Griff gehabt und ich bin sehr positiv von meiner Mannschaft angetan“. In der Tat verblüfften die Pinguine, die mit einem Altersschnitt von nur 22,8 Jahren das jüngste Team der gesamten Liga stellen, mit ihrer Abgeklärtheit in diesem Spiel. Von Beginn perfekt auf den Gegner eingestellt, nahm der ESV das Geschehen in die Hand und erspielte sich erste Chancen. Ein frühes doppeltes Unterzahlspiel wurde erneut schadlos überstanden, ehe zur Mitte des Drittels Dominik Hägele seine Farben in Front brachte. Nur wenig später legte Benjamin Arnold nach einem herrlichen Pass von Johannes Böck zum 2:0 nach. In der 17. Minute kam es zur einzigen groben Unachtsamkeit, als Fürstenfeldbruck ungehindert zum Anschluss kam.

Dies sorgte aber keineswegs für einen Umschwung der Verhältnisse, denn Matthias Aßner benötigte nur 90 Sekunden im zweiten Abschnitt um den alten Abstand wieder herzustellen. In der Folgezeit kamen die Pinguine zu einigen klaren Torchancen, konnten aber erstmal keine weiteren Treffer erzielen. Kurzzeitig verloren die Pinguine dann ihre Dominanz, als man innerhalb weniger Minuten vier Strafzeiten kassierte und erneut mit zwei Mann weniger agierte. „Wie nehmen nach wie vor ein bisschen zu viele Strafzeiten“ so Rothkirch, „allerdings ist das Unterzahlspiel derzeit sehr stark.“ Bisher gelang es ausschließlich Peißenberg gegen die Pinguine ein Überzahltor zu schießen. Der ESV überstand folglich auch die kurze Drangperiode des EVF und ging mit der Führung in die Kabine.

Im letzten Abschnitt begannen die Pinguine dominant und die Gastgeber fanden nicht mehr ins Spiel. Ein Doppelschlag innerhalb zwei Minuten durch Zdenek Vanc und erneut Matthias Aßner sorgte bei Fürstenfeldbruck für totale Ernüchterung, während der Königsbrunner Anhang das Ergebnis feierte. Auch im weiteren Spielverlauf blieben die Pinguine Herr auf der Freieisfläche des EVF und brachten den zweiten Sieg des Wochenendes unter Dach und Fach. Positiv fiel auch das Fazit des Trainers aus: „Nach dem wichtigen Sieg am Freitag haben wir befreiter aufgespielt. Wir waren souveräner als im Vorbereitungsspiel und die Spieler haben sich an alle Vorgaben gehalten. Außerdem haben wir nur ein Gegentor am gesamten Wochenende kassiert“. Die Pinguine arbeiteten sich durch ihre Erfolge auf Platz sieben der Bayernliga vor, mit nun 5:3 Punkten und 16:12 Toren.

Tore: 0:1 (11.) Hägele, 0:2 (15.) Arnold, 1:2 (17.) Haschka, 1:3 (22.) Aßner, 1:4 (45.) Vanc, 1:5 (47.) Aßner. Strafen: Fürstenfeldbruck 12, Königsbrunn 14.


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv