Viele Tore in PfaffenhofenTSV Peißenberg

Viele Tore in PfaffenhofenViele Tore in Pfaffenhofen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das Spiel begann mit allgemeinem Abtasten der beiden Teams. Zwingende Torchancen ergaben sich anfangs nicht, doch dies änderte sich in der siebten Spielminute, als D.J. Turner ein Zuspiel seines Mitspielers Marko Babic zur 1:0-Führung der Heimmannschaft verwandelte. Bereits 1 Minute später erzielte Sebastian Buchwieser den Ausgleich. Vorausgegangen war ein schöner Spielzug über Michael Pfaff und Martin Hinterstocker. Nach dem gewonnenen Bully erneut ein sehr schöner Spielzug über Andreas Saal über Valentin Hörndl zu Martin Andrä, der das Zuspiel zur 1:2-Führung in der gleichen Spielminute verwertete. Die Pfaffenhofener Abwehr wirkte in dieser Phase des Spiels sehr verunsichert. Martin Hinterstocker zog in der elften Minute trocken von der blauen Linie ab, der Puck schlug neben den Schonern des Pfaffenhofener Goalies zur Überraschung aller ein, und es stand 1:3. Wiederum eine Minute später das 1:4, Peißenberg hatte einen Spieler mehr auf dem Eis und nutzte dies durch Martin Andrä, der das Zuspiel von Garip Saliji und Dominik Ebentheuer ins linke obere Eck verwertete. Die Stadionuhr zeigte 12:57 gespielte Zeit an. Die konsternierte Pfaffenhofener Mannschaft startete nun ihrerseits die Offensive und konnte bereits eine Minute später auf 2:4 verkürzen. Marko Babic durfte durch die Abwehr spazieren und ließ Felix Barth mit einem trockenen Schuß unter die Latte keine Chance (14.). Eine Zeigerumdrehung später bereits das 3:4, Dennis Sturm nutzte mit seinem Treffer die Verwirrung in der Peißenberger Hintermannschaft. In der 18. Minute dann der Ausgleich durch Austin Wycsik. Auch er durfte duch die Peißenberger Abwehr marschieren. Den Schlußpunkt eines völlig irren Spieldrittels setzte dann 10 Sekunden vor der Pause Marko Babic, als er die vielumjubelte Führung zum 5:4 für die Icehogs erzielte. Er nutzte mit seinem Schlenzer unter die Latte ein Gewühl vor dem Peißenberger Tor. Bereits vorher war die Führung möglich, doch gab der Schiedsrichter den Treffer nicht wegen Torraumabseits.

Das zweite Drittel begann mit einem Paukenschlag für Peißenberg. Nach gerade einmal gespielten 37 Sekunden nutzte Sebastian Buchwieser ein Zuspiel von Martin Hinterstocker zum erneuten 5:5-Ausgleich. Pfaffenhofen spielte jetzt immer überlegener und konnte in der 32. Minute erneut in Führung gehen. Diesmal schlug Tobias Feilmeier zu, der mustergültig an der Mittellinie freigespielt wurde und allein auf den eingewechselten Michael Resch zufuhr und auch diesem keine Chance ließ. In der 34. Minute dann das 7:5 für die Heimelf, D. J. Turner nutzte das Zuspiel von Tobias Feilmeier. Peißenberg verzeichnete in dieser Phase des Spiels zwei Konterchancen, die jedoch durch Garip Saliji und Martin Weckerle vergeben wurden.

Der letzte Spielabschnitt verlief ähnlich wie der zweite, Pfaffenhofen bestürmte das Peißenberger Tor, Michael Resch bekam öfters die Möglichkeit, sein Können zu zeigen. In der 43. Minute erhöhten die Icehogs auf 8:5, Torschütze war wiederum Tobias Feilmeier, auf Zuspiel von Marko Babic. Der 9:5-Endstand wurde in der 58. Minute durch Tobias Berger markiert, das Zuspiel erhielt er von Michael Pfab.