Viele Ausfälle

500 Zuschauer sahen kanadische Junioren500 Zuschauer sahen kanadische Junioren
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die letzten zwei Spiele im Jahr 2006 liegen vor dem ESV Pinguine Königsbrunn. Nach dem Auswärtsspiel am Freitagabend beim EV Pegnitz um 20 Uhr beendet die Heimpartie am Dienstag, 18 Uhr, gegen den Höchstader EC das alte Jahr.

Tim Bertele, der im Spiel in Peißenberg nach einem Foul verletzt ausschied, verletzte sich weitaus schwerer als befürchtet. Neben einem Daumenbruch zog er sich aller Voraussicht nach mehrere Muskelfaserrisse über dem Knie zu. Allerdings wird erst am heutigen Freitag eine endgültige Diagnose gestellt werden können, so dass sogar eine Kreuzbandverletzung nicht ausgeschlossen werden kann. Ebenfalls schlimm erwischte es Davide Conti, der sich bei einem verunglückten Check eine Leber- und Rückenprellung, eine Wirbelsäulenstauchung und mehrfache Muskelfaserrisse der Bauchmuskeln zuzog. Fraglich sind dazu Tim Lippert und Stefan Härtl. Definitiv ausfallen werden Thomas Herbst, den eine Adduktoren- und Leistenverletzung noch zu zwei Wochen Pause zwingen dürften, und Michael Heichele, der beruflich verhindert ist.

Es sind also keine guten Vorzeichen für das Projekt Auswärtspunkte. Auch wenn der EVP derzeit als drittletztes Team in akuter Abstiegsgefahr schwebt und wohl bereits sicher für die Play-downs planen kann, stellt die Mannschaft durchaus eine Gefahr dar. Angeführt vom Bayernliga-Topscorer Markus Schwindl und seinem Partner Petr Polesny ist die erste Sturmreihe das Nonplusultra der Pegnitzer. Dazu kommt das heimische Freieisstadion, das bei entsprechendem Wetter nahezu unvorhersehbare Spielausgänge bringen kann. So gelang Erding am vergangenen Wochenende erst im letzten Drittel ein 5:3-Erfolg. Die Pinguine bräuchten in der aktuellen Situation, zwei Punkte hinter einem Play-off-Platz endlich eine kleine Serie.

Dazu soll nicht nur irgendwie in Pegnitz gepunktet werden, sondern auch im Weihnachtsheimspiel gegen Höchstadt. Bereits vor einem Jahr gab es dieses Spiel am 26. Dezember, damals aber in Franken. Bei den Alligators hat sich seit der Meisterschaft in der letzten saison einiges getan. Man findet sich im Kampf um die Play-off-Plätze wieder und musste mit Jamie McKinley einen herben Abgang verkraften.