Versöhnlicher Runden-Abschluss beim 4:6 in Hügelsheim

Meisterschaftstraum der Eisbären ist ausgeträumtMeisterschaftstraum der Eisbären ist ausgeträumt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Zum Abschluss der Qualifikationsrunde der Baden-Württemberg-Liga haben sich die Eisbären Heilbronn beim ESV Hügelsheim mehr als achtbar aus der Affäre gezogen. Ohne zahlreiche Stammspieler - unter anderem fehlten Nachtmann, Filobok, Hackert, Dexheimer, Grof, Weiß und Keterling - unterlagen die Eisbären den Hornets nur knapp mit 4:6 (0:3, 3:1, 1:2). Ab dem zweiten Drittel zeigte das Team von Kai Sellers eine defensiv starke Leistung, was nicht zuletzt an den sehr guten Vorstellungen der beiden Goalies René Werner und Jason Kraiss lag, von denen jeder eine halbe Stunde zum Einsatz kam. Als Ruben Lechler eine Minute vor Spielende auf 4:5 verkürzt hatte, schien sogar kurzzeitig eine Überraschung möglich. Die Treffer für die Eisbären erzielten Lechler (2), Bernhardt und Hoffmann.

Damit belegen die Eisbären nun mit 16 Punkten Platz vier der Qualifikationsrunde der Baden-Württemberg-Liga. Während Hügelsheim und Stuttgart sich für die Oberliga-Aufstiegsrunde qualifiziert haben, geht es für die Eisbären und den Mannheimer ERC ab Januar in die Meisterrunde der Baden-Württemberg-Liga. Dort werden die beiden Vereine auf folgende Gegner treffen: Wölfe Freiburg 1b, EV Ravensburg 1b, Eisbären Eppelheim, Black Hawks Bad Liebenzell und Schwenningen Fire Wings. Das erste Heimspiel wird vermutlich bereits am 6. Januar gegen den alten Rivalen Black Hawks Bad Liebenzell stattfinden.