Versöhnlicher Abschluss

500 Zuschauer sahen kanadische Junioren500 Zuschauer sahen kanadische Junioren
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Ein versöhnlicher und teils überragender Abschluss einer verkorksten Bayernliga-Hauptrunde gelang dem ESV Pinguine Königsbrunn am Sonntagabend. Das Heimspiel gegen einen vollkommen indisponierten Tabellendritten EC Pfaffenhofen wurde mit 7:2 (4:1, 2:0, 1:1) gewonnen.

Spannung versprach zu Beginn des 30. Spieltages die Tabellenkonstellation, denn die Pinguine brauchten einen Sieg, um in der Abstiegsrunde den EV Pegnitz zu vermeiden. Pfaffenhofen dagegen hatte sich nach Trainer Roman Mucha „bereits mit Platz drei abgefunden“, aber „dennoch wollte man sich anständig präsentieren“. Das am Ende eine solche Niederlage zu Buche stand quittierte Mucha nur noch mit Kopfschütteln.

Das Spiel hatte kaum begonnen, da jubelte bereits Patrick Ullmann. Und nur wenig später war es erneut Ullmann, der zum 2:0 erhöhte. In den folgenden Minuten brannte der ESV ein wahres Feuerwerk ab, doch letztendlich schafften die Gäste etwas überraschend den Anschluss. Aber sie hatten die Rechnung ohne den grandios aufspielenden Ullmann gemacht. Dieser wurde von Michael Heichele bedient und vollendete ein herrliches Solo zum alten Zwei-Tore-Abstand. Noch vor Ende des ersten Drittels traf auch Torjäger Robert Franc.

Gespannt wartete man auf eine Reaktion des ECP, doch diese blieb aus. Stattdessen drückten weiter die Pinguine und Michael Polaczek konnte den fünften Treffer bejubeln. Es rollte Angriffs auf Angriff und der schwache, wenn auch im Stich gelassene Torhüter der Gäste, hatte oft mehr Glück als Verstand und mehrfach im Torgestänge einen wahren Freund. Erst in der 32. Minute überlistete Robert Franc den Pfaffenhofner Schlussmann.

Abschnitt drei blieb ein Ebenbild der ersten 40 Minuten, denn es spielten nur die Pinguine. Frustriert ließen sich die Gäste zu zahlreichen Fouls hinreißen, so dass der ESV fast fünf Minuten mit zwei Mann mehr agierte. Aber wie schon am Freitag hatte das gegnerische Team das bessere Ende, denn in Unterzahl trafen die Icehogs zum zweiten Mal. Kurz darauf scheiterte auch noch Andreas Klundt mit einem Penalty und das Manko der Pinguine wurde wieder deutlich unterstrichen. Einmal durften die Fans der Rot-Weißen allerdings noch jubeln, denn Tim Bertele netzte zum Endstand ein.

Durch den Sieg und der zeitgleichen Niederlage von Dorfen gegen Peißenberg rutschten die Pinguine auf Platz neun. Somit kommt es zum Play-down-Derby gegen den EV Fürstenfeldbruck. Damit am Sonntagabend möglichst viele Zuschauer die Pinguine unterstützen, entschieden sich die Verantwortlichen kurzfristig dazu, dass alle unter 18-Jährigen freien Eintritt erhalten werden. Dass es kein Selbstläufer gegen den EVF werden wird, bewiesen die letzten beiden Ergebnisse der Brucker (2:2 in Höchstadt, 5:2 gegen Pegnitz).

Tore: 1:0 (2.) Ullmann, 2:0 (7.) Ullmann, 2:1 (14.) Spindler, 3:1 (15.) Ullmann, 4:1 (19.) Franc, 5:1 (24.) Polaczek, 6:1 (32.) Franc, 6:2 (50.) Mucha, 7:2 (55.) Bertele. Strafen: Königsbrunn 18, Pfaffenhofen 22 + 10 (Spindler).