Verletzungen überschatten Wochenende

Adrian Hack bleibt ein FalconAdrian Hack bleibt ein Falcon
Lesedauer: ca. 1 Minute

Zwei Niederlagen mussten die Pfrontener Falcons am Wochenende auf eigenem Eis einstecken und dies war angesichts der weiteren Geschehnisse nicht das Schlimmste. Nach dem verletzungsbedingten Fehlen von Marijo Brcic und Holger Völk vor dem Wochenende mussten auch die Leistungsträger Roman Sigulla, Sebastian Weixler und Raphael Minnelli noch während der Spiele zur Untersuchung ins Krankenhaus eingeliefert werden. Während bei Raphael Minnelli nach Untersuchung nahezu Entwarnung gegeben werden konnte, wurden sowohl Roman Sigulla (Fuß) und Sebastian Weixler (Auge) schwerer verletzt und werden wohl langfristig ausfallen. Somit wurden die beiden Niederlagen gegen den ERC Sonthofen mit 1:4 (1:1, 0:0, 0:3) und die EA Schongau mit 2:3 (1:1, 1:2, 0:0) zur Nebensache.

Sicherlich wurden beide Spiele aufgrund des Derbycharakters engagiert und körperbetont geführt, die Häufigkeit der Verletzungen dürfte dennoch als zufällig eingestuft werden. Zum Spielverlauf, Pfronten konnte im Derby gegen Sonthofen zunächst die Führung der Gäste durch einen schönen Alleingang vom starken Jörg Neumann (10.) egalisieren. Danach war die Partie nahezu ausgeglichen, beide Mannschaften erspielten sich Möglichkeiten, konnten jedoch keine weiteren Treffer erzielen. So blieb es auch bis zur 50. Minute, als Sonthofen mit einem Doppelschlag durch Treffer durch Stöhr, Manuel und Endras, Patrick die Partie für sich entschied. Kurz vor Schluss traf Andreas Börner noch zum 1:4 Endstand. Der Sieg der Gäste war sicherlich nicht unverdient, jedoch angesichts des Spielverlaufs etwas zu hoch ausgefallen. Konnten die Pfrontener über weite Strecken die Partie gegen den Mitkonkurrenten aus der Bayernliga noch offen gestalten, so zeigten sie sich am Sonntag im Spiel gegen den Landesligisten EA Schongau zunächst völlig indisponiert. Unerklärliche Fehlpässe und mangelhaftes Zweikampfverhalten ermöglichten den Gästen eine 1:0-Führung, die Raphael Minnelli kurz vor Ende des ersten Drittels noch ausgleichen konnte. Wer dachte die Falcons hätten nun ins Spiel gefunden, sah sich getäuscht, Schongau nutzte zwei weiter Möglichkeiten und zog auf 3:1 davon. Erst jetzt besonnen sich die Gastgeber und waren bereit den Kampf anzunehmen. Trotz vieler Chancen und Überzahlsituationen sprang nur ein weiterer Treffer durch den sehr agilen Adrian Hack zum 2:3 heraus. Pfronten musste sich auch im fünften Vorbereitungsspiel geschlagen geben. Auf Pfrontens Trainer Harald Waibel kommen die nächsten Wochen nicht nur angesichts der mageren Ergebnisse schwere Zeiten zu, er muss in den anstehenden Begegnungen auf einige Leistungsträger verzichten. Bleibt zu hoffen, dass sich das Lazarett der Falcons bis dahin etwas lichtet.