VER wird bei Nürnberger Blitzturnier Vieter

Sekera beim Auftakt gesperrtSekera beim Auftakt gesperrt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das war noch nicht

das Gelbe vom Ei! Beim „Blitzturnier“ des EHC 80 Nürnberg konnten die Selber

Eishockeycracks dem mitgereisten Anhang beileibe noch nicht das zeigen, was sie

in der kommenden Bayernliga-Saison vorhaben.

Erst seit kurzem

stehen die VER-Spieler auf dem Eis und zu den üblichen Trainingseinheiten sollte

das kleine Turnier in Nürnberg eine kleine Abwechslung werden. Neben dem

gastgebenden EHC 80 Nürnberg nahmen hier neben Selb auch der Landesligist 1. EV

Weiden sowie ein mit „Altstars“ zusammengewürfeltes „Team Sternstunden“ teil.

Die Jeweiligen Partien waren zu jeweils 2x12 Minuten (ohne Unterbrechungen)

angesetzt.Im ersten Match

gelang den Hausherren gegen Ligakonkurrent Weiden zugleich ein 2:0-Erfolg, ehe

es dann für die „Wölfe“ erstmals ernst wurde.  Ohne Spielertrainer Cory Holden

und Neuzugang Martin Sekera – beide nahmen zeitgleich an einem Trainerlehrgang

teil – ging es für das Team gegen die „Sternstunden“. Die Partie dauerte aber

gerade mal 20 Sekunden, prompt hatte Selb das Nachsehen. Ex-Nationalspieler Lenz

Funk Junior vollendete ein Zuspiel zur frühen Führung. Bei den Hochfranken

klappte in der Folge nicht sonderlich viel. Während man mit wenig

herausgespielten Chancen auch zu kläglich umging, zeigte der Gegner sein Können.

Ein perfektes Zusammenspiel bescherte das zwischenzeitliche 2:0. Weiter ließen

die „Wölfe“ den Gegner mehr zur Geltung kommen und zeigten selbst noch deutliche

Schwächen und Unsicherheiten.

Durch die Niederlage

stand man kurz darauf im Spiel um den dritten Rang dem 1. EV Weiden gegenüber.

Trainer Setzer stellte seine Formation etwas um. Statt Waßmiller neben

Hendrikson und Lamich, rückte Jaworin auf die Position. Das sollte sich

schließlich zugleich auszahlen. Bereits nach wenigen Spielsekunden markierte der

Rückkehrer auf Lamich-Vorlage den ersten, aber auch einzigen Selber Treffer des

Turniers. Zwar konnte der VER einige gute Einschussmöglichkeiten herausspielen.

Reihum fehlte aber die letzte Konsequenz im Abschluss. So wendete sich nun das

Blatt. Einen Pass vors Tor nutzte Farnbauer zum Ausgleich. Wenig später nutzte

Ex-Selber Bartels ein Überzahl zur Führung der Oberpfälzer. Weiter hatte Weiden

nun leichtes Durchkommen und schraubte das Ergebnis bis zur Schlusssirene auf

4:1.

Klar, da war man sich

einig, das war noch nichts. Freilich steht man erst am Anfang der Vorbereitung.

Die Gegner selbst standen bislang aber auch noch nicht allzu häufig auf dem Eis.

Am kommenden Wochenende will man aber schon weitaus mehr über die Fähigkeiten

der Mannschaft herauslesen können. In Deggendorf am Freitag, sowie am Samstag

zum ersten Test vor heimischen Publikum gegen Preußen Berlin trifft man dabei

auf echte Prüfsteine. Mit von der Partie dann auch Holden und

Sekera.