VER reist als Tabellenführer zum Favoriten

Sekera beim Auftakt gesperrtSekera beim Auftakt gesperrt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Vom Play-off-Kandidaten zum Gejagten. Die Selber Eishockeycracks reisen am Freitag (19:30 Uhr) als Spitzenreiter zum Tabellenzweiten TEV Miesbach. Das Top-Spiel der Liga, bei der die Oberbayern die Wölfe wieder vom Thron stoßen wollen. Und auch das Heimspiel am Sonntag (18 Uhr) gegen den EHC Waldkraiburg dürfte wieder zu einem wahren Spitzenspiel werden. Schließlich greifen die Löwen nach einer Durststrecke noch einmal an im Kampf um Play-off-Plätze. Zwei packende Duelle, die dem VER und seinen Anhängern am Wochenende bevorstehen.

Der Monat Januar läutet die heiße Phase der Bayernliga ein. Die letzten Wochen in der Hauptrunde versprechen spannende Partien im Kampf um die begehrten Platzierungen der ersten Tabellenhälfte. Etliche Teams wollen den Sprung nach oben nach schaffen. So auch der EHC Waldkraiburg, der Gegner der Wölfe am Sonntag. Zuvor bestreiten die VER-Cracks am Freitag allerdings unbestritten das Top-Spiel der Liga. Zu Gast ist die Truppe am Freitag als Spitzenreiter beim Tabellenzweiten TEV Miesbach. Beide Mannschaften stehen nicht zu unrecht in der Bayernliga ganz oben. Bereits in einem heißumkämpften Hinspiel schenkten sich beide Teams nichts, obwohl der der VER mit 4:1 dieses für sich entscheiden konnte. Mit konstant guten Leistungen zieren seitdem beide Teams die Tabellenführung. Dass aktuell die Holden-Schützlinge die Nase vorn haben, resultiert aus der Heimniederlage der Oberbayern am letzten Sonntag gegen Waldkraiburg.

Gerüstet im Kampf um die Plätze unter den ersten Acht ist der EHC Waldkraiburg. Nach einem Zwischentief mit sechs Niederlagen in Folge haben sich die Löwen eindrucksvoll zurückgemeldet. Die Tormaschine brachte man mit einem 13:3 gegen Pfronten wieder ins Laufen und mit dem eindrucksvollen 3:2-Sieg beim TEV Miesbach zeigte man nicht nur seine Stärken.

Für die Wölfe indes gilt es, weiter an die zuletzt gezeigten Leistungen anzuknüpfen. Trainer Holden kann wohl auf all seine Leistungsträger zurückgreifen.