VER bezwingt Miesbach mit Glanzvorstellung

Sekera beim Auftakt gesperrtSekera beim Auftakt gesperrt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Sieg über den Spitzenreiter. Mit einer starken Vorstellung bezwangen die Selber Wölfe den TEV Miesbach mit 4:1 (1:0, 1:1, 2:0). Der Oberliga-Absteiger musste damit die ersten Saisonniederlage in der Bayernliga hinnehmen.

Von Spielbeginn an bekamen die Zuschauer eine packende Partie geboten. Allen voran machten die Hausherren großen Druck und zwangen den Gegner in die Defensive. Dieser wusste sich zeitweise gegen die forschen Selber nur mit Befreiungsschüssen zu helfen. Die Chancen der VER-Cracks reihten sich. Sekera nach Jeschke-Zuspiel, Lamich mit feinem Gespür, Thielsch zusammen mit Hermle und Waßmiller mit guten Kombinationen. Endstation war zumal aber immer wieder aufs neue Miesbachs Keeper Hochhäuser, der seine Vorderleute vor schlimmeren bewahren konnte. Mit dessen Abgeklärtheit kamen allmählich auch die Mitspieler besser in die Partie. Über Veicht kam die Scheibe zu Hart, dessen Schuss gerade noch von der Torlinie weggekratzt werden konnte. Aufregung in der zwölften Spielminute: Siegeris wurde mit einem harten Foul zur Strecke gebracht. Der Verursacher Ronny Martin wurde mit einer Matchstrafe bedient – Siegeris konnte nach Verletzungspause später wieder eingesetzt werden. Weiter wurden im offenen Schlagtausch beide. Keeper vehement gefordert. Als Kümpel gegen Kritzenberger Sieger blieb, stürmte im Gegenzug Hendrikson ins gegnerische Drittel, zog von der linken Seite ab ins rechte Eck des gegnerischen Kastens zur Führung.

Müller glich im zweiten Abschnitt für den TEV aus. Glück hatten die Wölfe besonders in der 35. Spielminute, als Mayr bei Selber Unterzahl die Hartgummischeibe mit einem Gewaltschuss von der blauen Linie an das Torgestänge setzte. Kaum die zahlenmäßige Unterlegenheit schadlos überstanden, spurteten die Selber wieder nach vorne. Perfekt von Thielsch in Szene gesetzt, gelang Waßmiller der Abschluss zur erneuten Führung.

Konzentriert gingen die VER-Cracks in das letzte Spieldrittel, wenngleich Miesbach noch dagegen zu setzen versuchte. Die Wölfe setzten aus einer sicheren Defensive heraus ihr Glanzvorstellung fort. Der Lohn nach mehreren Versuchen: der Torjubel zum 3:1 – Holden zog ab und überwand Hochhäuser über die Schulter. Von nun an war der Bann gänzlich gebrochen. Eigentlich nahezu kläglich vergab Selb seine Möglichkeiten. Doch mit dem 4:1 durch Lamich in Überzahl wurde die Hutschenreuther Eissporthalle nun gänzlich zum Tollhaus. Der bis dato ungeschlagene Spitzenreiter wurde ins Wanken gebracht. Die Zuschauer waren völlig aus dem Häuschen, Ehrenrunden ohne Ende noch lange nach Spielschluss.

Tore: 1:0 (14:01) Hendrikson (Porzig), 1:1 (24:38) Müller (Hart, Veicht), 2:1 (35.48) Waßmiller, 3:1 (45:12) Holden (Hendrikson, Sekera), 4:1 (50:01) Lamich (Sekera, Hendrikson). Strafen: Selb 12, Miesbach 19 + Matchstrafe (Martin). Zuschauer: 1223.