Unnötige Niederlage in Memmingen

Kooperationsmannschaft spielt künftig als Stuttgart RebelsKooperationsmannschaft spielt künftig als Stuttgart Rebels
Lesedauer: ca. 1 Minute

Auch das Rückspiel bei den Memmingen Indians ging für den Stuttgarter EC mit 3:7 verloren. Doch die Stuttgarter konnten – noch Neuzugang Lukas Tenkac – das das Spiel wesentlich offener gestalten als die erste Partie in Stuttgart. Erst eine Flut von Strafzeiten im letzten Drittel brachte die Mannschaft von Trainer Dany Held auf die Verliererstraße.

Im ersten Drittel gingen die Indians durch Martin Löhle und Manfred Jorde mit 2:0 in Führung. Die größte Stuttgarter Chance zum Ausgleich vergab dagegen Martin Walter, der einen Penalty nicht im Memminger Tor unterbringen konnte. Dafür konnte Martin Walter in der 15. Minute nach schönen Zuspiel von Michael Klein den 1:2- Anschlusstreffer erzielen. Im zweiten Drittel kamen die Stuttgarter immer besser ins Spiel, verwerteten aber ihre Chancen nicht und mussten nach einer Bankstrafe in Unterzahl das 1:3 durch Martin Jainz hinnehmen.

Im dritten Drittel verkürzte Dominique Hensel auf 2:3, und die Stuttgarter witterten ihre Chance. Memmingen konnte jedoch durch Klaus Micheller mit einem vehementen Schlagschuss und James Nagle auf 5:2 davon ziehen, ehe Pascal Schoffs noch mal auf 3:5 verkürzen konnte. Die Stuttgarter die im letzten Drittel ihre erfolgreiche Defensivtaktik nicht mehr durchspielten und in den letzten 14 Minuten durchgehend in Unterzahl waren, kassierten noch zwei Tore von Martin Jorde und verloren dadurch doch noch deutlich mit 3:7.