Und wieder steht die Null

Und wieder steht die NullUnd wieder steht die Null
Lesedauer: ca. 1 Minute

Matchwinner war wieder einmal Torhüter Marian Metz, der seine ehemaligen Mitspieler ein ums andere Mal zur Verzweiflung trieb, zum zweiten Mal hintereinander „zu null“ spielte und jetzt seit über 120 Spielminuten kein Gegentor mehr kassierte.

Die Eisbären nutzten gleich die beiden ersten Strafzeiten der Gäste zu einer 2:0-Führung. David Vetsch (6.) und Michael Filobok (9.) stocherten die Scheibe jeweils im Nachschuss an Stars-Keeper Dominik Wich vorbei ins Tor. Im zweiten Drittel erhöhten die taktisch äußerst diszipliniert spielenden Eisbären in der 34. Minute durch Sacha Bernhardt auf 3:0. Das Schlussdrittel stand dann im Zeichen von Marian Metz. Bedingt durch einige Strafen gegen die Eisbären verstärkten die Gäste den Druck, fanden aber in Metz ihren Meister. Der Goalie wuchs regelrecht über sich hinaus und schaffte innerhalb einer Woche seinen zweiten "Shut-out".
Eisbären-Coach Sellers war nach dem Spiel hochzufrieden: „Wenn ich bedenke, wer heute alles gefehlt hat, ist der Sieg nicht hoch genug einzuordnen. Heute hat jeder super gekämpft und wir hatten einen gigantisch guten Torhüter.“

Für die Eisbären geht es nun weiter mit zwei Doppel-Wochenenden mit Auswärtsspielen in Schwenningen (18.2.), Bad Liebenzell (20.2.), Stuttgart (25.2.) und bei den Rhein-Neckar Stars (27.2.), bevor es am 4. März zum Saisonfinale in der Heilbronner Eishalle gegen Freiburg kommt.