TSV vor schwerem Wochenende

Markus Poetzel zurück in ErdingMarkus Poetzel zurück in Erding
Lesedauer: ca. 1 Minute

Vor einem schweren Wochenende steht der TSV Erding in der Bayernliga. So reist die Steer Truppe am Freitag zum Tabellenvierten ESV Königsbrunn. Die Pinguine zählen zu einen der wenigen Mannschaften, die schon im Vorfeld das Ziel Aufstieg ausgegeben haben. Dementsprechend wurde der Kader auch aufgerüstet. Mit den Neuzugängen Patrick Ulllmann (TuS Geretsried), Andreas Klundt (SC Riessersee) und Robert Franc (Slowakei) wechselten drei Ausnahmestürmer zum ESV. Hinzu kommen noch Spieler wie Hanemann, Hägele und Gossmann, die schon in der letzten Saison für viel Angriffswirbel sorgten. In der Abwehr lassen sich zwar nicht die großen Namen finden, doch Spieler wie Davide Conti oder Michael Heichele sind erfahrene, zuverlässige Defensivspezialisten. Im Tor hat Trainer Hurtik mit Clemens Heringer zudem einen der besten Goalies der Liga zur Verfügung. Wie stark die Pinguine sind, zeigt der bisherige Saisonverlauf. Denn bis auf eine Partie konnte der ESV alle Spiele gewinnen, so auch am letzten Sonntag das Spitzenspiel gegen die EHF Passau.

Ein wichtiges Heimspiel steht dem TSV am Sonntag um 18 Uhr gegen den ERV Schweinfurt bevor. Denn der Bayernliga-Aufsteiger aus Franken spielt eine bisher überzeugende Saison und ist ein heißer Play-off-Kandidat. Nachdem die Mighty Dogs in den Vorbereitungsspielen meist das Nachsehen hatten, fühlten sich die Experten in ihrer Meinung bestätigt, der ERV wäre nur ein Abstiegskandidat. Doch mit den Siegen gegen Höchstadt, Pegnitz, Fürstenfeldbruck und zuletzt Dorfen bewies die Truppe um Spielertrainer Waßmiller ihre Konkurrenzfähigkeit. Ein Blick auf den Kader lässt auch nichts anderes vermuten, denn Spieler wie Michael Thurner, Sebastian Buchwieser oder eben Sergej Waßmiller sind alles erfahrene Cracks. Für den TSV zählt dennoch nur ein Heimsieg, denn die verlorenen Punkte aus dem Ulm-Spiel müssen zurück geholt werden, damit der achte Platz in Reichweite bleibt. Die nötige Einstimmung können sich alle Fans zusammen mit der Mannschaft schon ab 15 Uhr holen, dann nämlich präsentieren sich Breiteneicher und Co. am Schrannenplatz bei der Ardeo-Eiszeit.