TSV Erding weiter auf Play-off-Kurs

Markus Poetzel zurück in ErdingMarkus Poetzel zurück in Erding
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Zwei wichtige Punkte im Kampf um einen Play-off-Platz konnte der TSV Erding im Heimspiel gegen den TSV Peißenberg einfahren. Nach einer spannenden und ausgeglichenen Partie siegte die Steer-Truppe mit 5:3. Die Grün-Weißen legten vor nur 450 Zuschauer ein tolles Anfangstempo vor und waren den Eishacklern spielerisch wie läuferisch überlegen. Doch mehrere gute Einschussmöglichkeiten konnten nicht genutzt werden und so kam es, wie es kommen musste. Erding verlor bei Überzahl den Puck und der durchgebrochene Stürmer der Eishackler konnte nur noch per Foul gestoppt werden. Den fälligen Penalty verwandelte Manfred Eichberger mit seinem ersten Streich zum 1:0 für den TSV Peißenberg. Der TSV zeigte sich aber keineswegs geschockt und spielte weiter druckvoll auf das Tor von Mathias Bergmann. Schließlich war es wieder einmal Ales Jirik der aus spitzem Winkel den verdienten 1:1Ausgleich erzielte. Aber es kam noch besser, denn Stefan Peipe markierte zunächst die 2:1-Führung und der überragend spielende Daniel Harrer erhöhte sogar auf 3:1. Allerdings erzielte abermals Manfred Eichberger, wiederum bei Erdinger Überzahl noch vor der Pausensirene den 2:3-Anschlusstreffer. Im zweiten Drittel zeigte der TSV Peißenberg, warum er in der oberen Tabellenhälfte steht. Die Truppe von Trainer Strobel setzte nun den TSV Erding gehörig unter Druck und so war es nur eine Frage der Zeit bis der gefährlichste Angreifer der Eishackler Manfred Eichberger mit seinem dritten Tor zum 3:3 einschießen konnte. Auch die letzten Minuten des zweiten Drittels gehörten den Peißenberger und Erding konnte nur mit viel Geschick und Glück das Remis über die Zeit retten. Im letzten Spielabschnitt fingen sich die Herzogstädter wieder und gestalteten das Spiel offener. Hüben wie drüben gab es Chancen, doch mussten sich die grün-weißen Anhänger bis zur 53. Spielminute gedulden, ehe Daniel Harrer in Überzahl die 4:3-Führung erzielte. Die endgültige Entscheidung brachte das Empty-Net-Goal von Daniel Krzizok. Insgesamt zeigte die Steer-Truppe eine kämpferisch tolle Leistung und behielten die wichtigen Punkte nicht unverdient in der Herzogstadt.

Beim Rückspiel in Peißenberg drehten die Eishackler den Spieß um und gewannen mit 4:1. Größtes Manko auf Seiten des TSV Erding war die Chancenauswertung, denn allein im ersten Drittel hatten Breiteneicher und Co. mehrere hundertprozentige Chancen. Doch mehr als das 1:0 durch Stefan Peipe wollte den Herzogstädter nicht gelingen. Der TSV Peißenberg dagegen nutzte seine Gelegenheiten und gewann nach Toren von Manfred Eichberger, Florian Barth, Jürgen Müller und Marek Pospisil verdient mit 4:1. Am nächsten Wochenende empfängt der TSV Erding am Freitag um 20 Uhr mit dem Höchstadter EC einen weiteren direkten Konkurrenten um einen Play-off-Platz. Am Sonntag muss die Steer-Truppe zum EV Pegnitz reisen.