TSG zeigt aufsteigende Tendenz

TSG zeigt aufsteigende TendenzTSG zeigt aufsteigende Tendenz
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Vor der Partie präsentierte sich der Eishockey-Nachwuchs der TSG Reutlingen mit seinen neuen Trikots. Die Nachwuchsmannschaft, deren Kader im Laufe der Saison von 20 auf 40 Spielerinnen und Spieler angewachsen ist, sammelt derzeit erste Spielerfahrungen in der Nachwuchsliga BNL. Am kommenden Samstag, 4. Februar, um 8 Uhr treten die Jungs und Mädchen im Heimspiel gegen die Eisbären Balingen an.

Die Senioren der TSG starteten zunächst völlig verunglückt in die Partie und musste bereits nach 52 Sekunden das 0:1 gegen den punktlosen Tabellenletzten durch Pforzheims besten Feldspieler Jascha Buhl  hinnehmen. Unbeeindruckt zog die TSG ihr Angriffsspiel auf, brauchte aber lange, um gegen die verbissen kämpfenden EC-Cracks und ihren erneut sehr gut aufgelegten Torhüter Daniel Scheck zum Ausgleich zu kommen. In der zwölften Minute war Matthew Lewis für die TSG zur Stelle zum 1:1. Nur drei Minuten später hatte TSG-Verteidiger am schnellsten erkannt, dass man dem Pforzheimer Torhüter am besten mit verdeckten Schüssen beikommen würde und nutzte in Überzahl den Verkehr vor dem Tor mit einem schönen Schlagschuss von der blauen Linie, der wie geplant abgefälscht den Weg in die Maschen zum 2:1 fand. Verteidigerkollege Martin Schafroth wollte nicht zurückstehen und erhöhte mit einem satten Schuss nur fünf Minuten später zum 3:1. Kurz vor Drittelende war damit die Gegenwehr der Gäste schon fast überwunden. 80 Sekunden nach Wiederanpfiff folgte gar das 4:1 durch TSG-Kapitän Dominique Tilgner, der sich mit seinem Treffer gleichzeitig von seinem Ärger Luft verschaffte. Vor allem Dominique Tilgner wurde zusehends Opfer des unsauberen Spiels der jungen Pforzheimer Mannschaft, die meist mit hochgezogenen Armen und Schläger in die Zweikämpfe ging und sich gar noch einen äußerst verpöhnten versuchten Stockendenstoß leisteten. Eine Vielzahl von Strafen war die Folge für den EC, die die TSG mit Treffern durch Marcel Wörner und zweimal Christoph Schreiber zum 7:1 nutzte. Getrübt wurde die Freude der TSG etwas durch einen vermeidbaren Treffer mit verdeckter Sicht des EC zum 7:2, als die reguläre Spielzeit schon abgelaufen war, aber das Signalhorn zum Drittelende nicht ertönte und das Schiedsrichtergespann vom fortlaufenden Spiel ausgehen musste. Im Schlussabschnitt lieferte die TSG nochmals schönes Eishockey ab und schraubte das Ergebnis durch Treffer von Martin Schafroth, Christoph Schreiber und Marcel Wörner auf 10:2.  

Am kommenden Samstag steht für die TSG auswärts der zweite Saisonvergleich gegen den Tabellenkonkurrenten EC Stuttgart 1b auf dem Programm, was wegen des Gleichstandes in der Tabelle ein Sechspunktespiel für beide Teams wird.