TSG verliert deutlich

TSG verliert deutlichTSG verliert deutlich
Lesedauer: ca. 1 Minute

Bereits am vergangenen Sonntag hatte das Team von Trainer Hans Krüger beim FSV Schwenningen anzutreten und kam dort mächtig unter die Räder. Gegen den mit starkem Zug zum Tor aufspielenden FSV setzte es ein deutliches 3:13. Krankheits- und verletzungsbedingt musste die TSG in der Verteidigung auf Martin Schafroth sowie im Angriff auf Philipp Seidemann und Gunnar Barth verzichten. Indem Kapitän Dominique Tilgner die Verteidigung auffüllen musste und Barth und Seidemann fehlten, waren die erste und zweite Sturmreihe gesprengt. Erwartungsgemäß taten sich die neu formierten Reihen sehr schwer. Lediglich Christoph Schreiber konnte sich mit seinen Toren durchsetzen und traf damit auch gegen den vom FSV eingesetzten ehemaligen Nationaltorwart Matthias Hoppe mit einem sehenswerten Rückhandschlenzer. Der ansonsten klare Spielstand spiegelte die großen Probleme der TSG mit den abermals starken Schwenninger Einzelspielern Milovanovic und Kusenic wieder, die sich läuferisch selbst Freiräume schafften und einen sicheren Abschluss zeigten.

Insoweit war die Partie für die TSG mehr als aufschlussreich, um sich abzuschauen was tempomäßig gebracht werden muss, um in der Liga erfolgreich zu sein. Vielleicht gelingt es das Tempo in die Partie am kommenden Sonntag im heimischen Stadion gegen den 1. CfR Pforzheim mitzunehmen. Spielbeginn ist um 18.45 Uhr.