TSG unterliegt Balingen

TSG unterliegt BalingenTSG unterliegt Balingen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

In einer auf beiden Seiten hart geführten Partie erwischten die Gäste den besseren Start und kamen frühzeitig zu guten Möglichkeiten. Auf der Gegenseite hatte lediglich Matthias Schreiber die Führung auf dem Schläger, verpasste mit seiner Direktabnahme aber das Tor nur um wenige Zentimeter. Keinen Nutzen konnte die TSG aus einer zweiminütigen doppelten Überzahl ziehen. Gegen die spielbestimmenden Böhm und Steinhauer des EC Balingen gelang es der TSG aber sehr gut das von Trainer Hans Krüger vorgegebene System umzusetzen. So kam der EC nur mühsam ins Drittel der TSG und hatte dann auch nur wenig Raum ein Spiel aufzuziehen. Ein schnell geführtes, aber torloses erstes Drittel war die Folge.

Zum Mittelabschnitt kamen beide Teams druckvoll aus der Kabine. Der EC kam weiterhin nicht spielerisch an das Tor der TSG und versetzte sich zusehends auf Distanzschüsse in der Hoffnung mit entsprechendem Verkehr vor dem Tor zum Erfolg zu kommen. Dieser Plan ging auf. In der 26.Minute konnte Schaar den Abpraller von Böhm aus kurzer Distanz zur Führung einschieben. Entgegen der sonstigen Übung zeigte sich die TSG vom Rückstand wenig beeindruckt und brach nicht ein. Mit drei Reihen wurde kontinuierlich Druck auf den Gästekasten gemacht. Mit seinem schnellen Aufbaupass war Kurzzugang Felix Schmid treibende Kraft aus der Defensive. Schmid war aus beruflichen Gründen umgezogen, stand aber auf Bitten von Trainer Hans Krüger gerne als Aushilfe zur Verfügung. Neuzugang Matthew Lewis stellte mit enormem Zug zum Tor letztlich im Alleingang durch die Balinger Defensive den Ausgleich in der 38.Minute her.

Die Spielentscheidung musste also im Schlussdrittel fallen. Beide Mannschaften traten mit offenem Visier aber nicht mehr bei besten Kräften an, sodass Strafen auf beiden Seiten und eine härtere Gangart die Folge waren. Der EC hatte im entscheidenden Moment aber das nötige Quäntchen Glück: Schneiders Schuss von der blauen Linie fand trotz einigem Verkehr vor dem Reutlinger Kasten den Weg in den Dreiangel zum 1:2. Nur vierzig Sekunden später ereilte die TSG die Vorentscheidung, ohne dass ein Treffer fiel. Kapitän Dominique Tilgner wurde nach einer von den Schiedsrichtern als zu hart eingestuften Aktion vorzeitig zum Duschen geschickt. Ohne ihren Denker und Lenker tat sich die TSG im Sturm enorm schwer und es wollte auch in den anderen Reihen nichts mehr zusammenlaufen. Der EC konnte sechs Minuten vor Schluss erneut mit einem verdeckten Schuss in Überzahl zum 1:3 alles klarmachen. Auch nach dieser sehr engen Partie wartet die TSG weiter auf ihren zweiten Sieg. Eine weitere Möglichkeit gibt es hierfür bereits am Sonntag beim FSV in Schwenningen. Die Doppelstädter sind aber im eigenen Stadion meist personell sehr gut besetzt und damit trotz der bislang ebenfalls geringen Punktausbeute nicht unbedingt als geeigneter Punktelieferant zu sehen.