TSG ohne Glück

TSG ohne GlückTSG ohne Glück
Lesedauer: ca. 1 Minute

In der im ersten Drittel sehr zerfahrenen Partie kam auf beiden Seiten kaum etwas zustande. Beiden Mannschaften war der Freitagabend als Spieltermin nach dem Arbeitstag deutlich anzumerken. Mit fortschreitender Zeit entwickelte sich im zweiten Drittel ein klares spielerisches Übergewicht der TSG. Die Scheibe wollte aber schlicht nicht ins Gehäuse der Gastgeber, weshalb das Team von Trainer Hans Krüger trotz guter Chancen zusehends verkrampfte. Von den Spielanteilen unverdient ging prompt der EC in der 27.Minute mit einem Kunstschuss fast auf Höhe der Torlinie aus der Ecke heraus in Führung. Sichtlich durch den Treffer aufgeweckt versuchte die TSG mit Gewalt zum Ausgleich zu kommen. Die Angriffsbemühungen wurden dadurch teilweise unüberlegt, sodass aus wenig aussichtsreichen Positionen geschossen wurde. Wieder glücklich folgte das 2:0 für den EC, der vor dem von Florian Grad gehüteten Reutlinger Kasten aus dem Gewühl heraus mit einem Rückhandschuss erfolgreich war. Im Schlussabschnitt war die TSG abermals alles nach vorne und kam nach 43.Minuten zum lang verdienten 2:1 Anschluss durch Kapitän Dominique Tilgner, der den Pass von Matthias Schreiber gekonnt zwischen die Beine des EC-Keepers platzierte. In den verbleibenden Minuten stand sich die TSG mit ihrem Willen noch den Sieg zu erkämpfen selbst im Weg, weil die Sicherheit im Passspiel verloren ging und das finale Anspiel doch bei der EC-Defensive landete.

Offenbar macht sich im Vergleich zu den restlichen Teams der Liga die etwas später begonnene Vorbereitung in der noch fehlenden Routine doch bemerkbar. Bereits am kommenden Sonntag geht es für die TSG im ersten Vergleich gegen den neu gegründeten EC Pforzheim im eigenen Stadion ab 18.45 Uhr weiter.