Trotz Heimschlappe noch auf Rang zwei geklettert

Trotz Heimschlappe noch auf Rang zwei geklettertTrotz Heimschlappe noch auf Rang zwei geklettert
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Wagnerstädter – wieder mit dem zuletzt angeschlagenen Ankurbler Potac – gerieten bereits in der 6. Spielminute durch ein Break von Routinier Suchan mit 0:1 in Rückstand. Just als eine Überzahlsituation abgelaufen war glichen die Hausherren aus. Schön herausgespielt überwand Mikesz Miesbachs Torhüter Hochhäuser mit einem Schlenzer unter die Latte (9.). Als Rohm nach einem Bayreuther Abwehrfehler flach einschieben konnte gingen die Gäste abermals in Führung – 1:2 (16.). Ein verdeckter Brahmer-Schuss führte zwar zum 2:2 (19.), doch die hohe Fehlerquote war bei den Tigers nicht zu übersehen.

Auch die Gäste aus Miesbach zeigten kein berauschendes Eishockey, so dass die rund 700 Zuschauer eher Magerkost im Tigerkäfig zu sehen bekamen. Im zweiten Abschnitt das gleiche Bild. Die beste Chance bot sich den Gästen , als Sperl nur den Pfosten traf (22.), während der EHC auch aus einem 5 gegen 3-Powerplay kein Kapital schlagen konnte (29.).

So ging es mit einem Remis ins Schlussdrittel, das der TEV zu seinen Gunsten entschied. Nach tollem Albanese-Pass traf Baumer zum 2:3 (43.). Die Gäste hatten Pech, dass ein weiterer Treffer wegen Torraumabseits nicht gegeben wurde (46.), während Bayreuths Bartosch den Puck auf der Latte tanzen ließ (47.). Eine Bayreuther Auszeit und das Opfern des sicheren Schlussmanns Bädermann zugunsten eines sechsten Feldspielers zeigten keine Wirkung mehr.

Im Auswärtsspiel in Königsbrunn lagen die Tigers lange Zeit zurück. 2:0 stand es für die gastgebenden Pinguine nach 37 Minuten, ehe die Bayreuther noch im zweiten Drittel egalisieren konnten (39., 40.). Mikesz (43.) und Bartosch (55.) drehten die Partie letztlich vollends und so schob sich der EHC auf Rang zwei zurück. Das beschert den Bayreuther Anhängern weitere zuschauerträchtige Derbys gegen den Nachbarn aus Weiden.