Treffen mit dem Play-off-Gegner

500 Zuschauer sahen kanadische Junioren500 Zuschauer sahen kanadische Junioren
Lesedauer: ca. 1 Minute

Als Tabellenvierter geht der ESV Pinguine Königsbrunn ist das nächste Bayernligawochenende. Am siebten Spieltag, Freitag, kommt es dabei zum ersten Aufeinandertreffen mit dem letztjährigen Play-off-Gegner TSV Erding. Spielbeginn in der Königsthermeneishalle ist um 20 Uhr. Am Sonntag beginnt um 17 Uhr das Spiel beim ESC Dorfen.

Gegen Erding hat der ESV noch etwas gutzumachen. In fünf Spielen der vergangenen Saison gab es nur einen Sieg und ein Remis. Nach dem sechsten Spieltag stehen die Weißbierstädter auf Platz sieben mit 7:5 Punkten und 24:19 Toren. Dabei war der Auftakt durchaus gelungen, denn bis zum vierten Spieltag war Erding ohne Punktverlust, seitdem lautet die Bilanz aber ein Unentschieden und zwei Niederlagen. Der Sonntagsgegner steht mitten in einer erwartet schweren Saison. Nach dem Abgang von Idol Hans Haider war unklar, wie er ersetzt werden sollte. Man entschied sich für das Kollektiv und damit gegen einen einzelnen Star. Das sich die Mannschaft nun erst einmal auf die neue Situation einstellen muss war allen klar. Somit ist der derzeitige zehnten Tabellenplatz (5:7 Punkte, 20:26 Tore) für die Verantwortlichen nur Durchgangsstation in Richtung Play-offs.

Bei den Pinguinen ist auch nach dem Sieg gegen Passau keinerlei Nachlassen zu beobachten. Allerdings werden an diesem Wochenende Vladislav Gossmann und Tim Bertele fehlen. Bertele stieg nach seiner schweren Zahnverletzung (vor zwei Wochen schlug ihm Teamkamerad Conti unglücklich vier Zähne aus) zwar wieder ins Training ein, wird aber noch nicht wieder spielen. Gossmann plagt sich seit einiger Zeit kleineren Verletzungen herum. Da er nur spielt „wenn ich hundertprozentig fit bin und dies mit mehreren Spritzen einfach nicht der Fall ist“, wird der quirlige Stürmer pausieren.