Traurig und enttäuscht

Traurig und enttäuschtTraurig und enttäuscht
Lesedauer: ca. 2 Minuten

„Wir wollen die Runde mit Anstand zu Ende spielen und werden mit Sicherheit alles dafür tun, um die letzten Spiele für uns zu entscheiden.“ Stan Mikulenka ist wenige Tage nach der knappen Niederlage in Burgkirchen zwar immer noch traurig und enttäuscht über das wahrscheinliche vorzeitige Aus im Kampf um den Bayernligaausstieg. Trotzdem ist bestrebt, dass die von ihm trainierten Hawks des ESC Haßfurt (3./12:8) zumindest den dritten Rang bis zum Ende verteidigen.

Am Freitagabend gegen den ESC Holzkirchen (5./10:16) sowie beim Rückspiel zwei Tage später in Trostberg (8./4:20) sollen „ganz klar“ zwei weitere Erfolge eingefahren werden. „Ich will gewinnen und die Jungs auch“, verspricht er weiter Einsatz bis zum Saisonende.

Schon im vorletzten Aufstiegsrundenheimspiel gegen den ESC Holzkirchen – der in Haßfurt bereits seine letzte Partie bestreitet – soll der vierte „Zweier“ eingefahren werden. Dass die Aufgabe alles andere als einfach wird, beweist nicht nur der knappe 3:2-Erfolg der Unterfranken im ersten Aufeinandertreffen, als im offenen Hubertusstadion der Oberbayern ein regulärer Schlagabtausch aufgrund der widrigen Wetterverhältnisse eigentlich gar nicht möglich war. Vielmehr erinnern sich die Fans wohl mit einem mulmigen Gefühl an den Gastauftritt der Truppe von Alfred Sterba vor einem Jahr im Stadion am großen Anger: Nur mit viel Mühe konnten ESC-Kapitän Rafael Popek und Co. den Außenseiter ebenfalls mit 3:2 in die Knie zwingen. Dass auch der TSV Trostberg eine ganz schwierig zu knackende Nuss sein kann, mussten die Haßfurter Puckjäger dagegen erst vor einer Woche erleben. Erst eine furiose Aufholjagd nach einem 0:3-Rückstand brachte am Ende einen 8:3-Kantererfolg. Weil selbst der Spitzenreiter und designierte Bayernligaaufsteiger EHC Bayreuth die Chiefs auf deren eigenem Eis im wieder einmal offenen Stadion in der Schwimmbadstraße nur mit viel Mühe und nach Rückstand mit 4:5 bezwang, darf kein lockerer Spaziergang beim Schlusslicht erwartet werden. Um die Punkte mit nach Haßfurt zu nehmen, wird vielmehr große und vor allem konzentrierte Arbeit verrichtet werden müssen.

Insgesamt ärgert sich der Tscheche noch darüber, dass seine Mannschaft, die voraussichtlich wieder komplett antreten kann, die Möglichkeit zum Aufstieg selbst aus der Hand gegeben hat. „Wir haben die Chance ja nicht aufgrund unserer Niederlage in Burgkirchen vergeben“, erinnert Stan Mikulenka an den Heimauftritt gegen den krassen Außenseiter ERC Lechbruck. Ebenso hätten die Falken nicht ihre erste Partie gegen eine stark dezimierte Rumpftruppe der Kelten verlieren dürfen. „Das war ausschlaggebend.“ (Naumann / Haßfurter Tageblatt)


💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 Mit dem Rabattcode [HOCKEYWEB5] sparst Du 5€ auf den Turnierpass - Jetzt sichern!   🥅