Titelverteidiger empfängt TitelaspirantenEV Pfronten

Titelverteidiger empfängt TitelaspirantenTitelverteidiger empfängt Titelaspiranten
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Riverkings unter Trainer Alex Wedl peilen den Aufstieg in die Bayernliga an und konnten sich unter anderem mit den Oberligaspielern Robert Gebhardt, welcher aus Erding an den Lech wechselte, sowie Michael Fischer der aus Bad Tölz kam, sowie Rückkehrer Torhüter  Christoph Schedlbauer vom Bayernligisten Wanderers Germering, verstärken. Schon die Statistik zeigt, dass Fischer mit fünf erzielten Toren in zwei Partien, sowie Gebhardt mit zwei Toren nach nur einem absolvierten Spiel die erwünschten Verstärkungen im Kader der Landsberger sein dürften. Zuletzt gab es noch Unstimmigkeiten wegen dem Wechsel der Spieler, Dominik Ebner und Sebastian Grundner, welche kurzfristig vom Ligakonkurrenten EA Schongau kommend sich dem Kader der Riverkings anschlossen.

Die Favoritenrolle dürfte somit bei den Gästen liegen, die lange Zeit vor Beginn der Saison öffentlich das Ziel Aufstieg ausgegeben haben und dieses Ziel mit Sicherheit mit dem erforderlichen Ehrgeiz und Einsatz auch gegen Pfronten nachgehen werden. Im zweiten Spiel des Wochenendes sind die Falcons am Sonntag um 18 Uhr zu Gast bei den Eisbären des ESV Burgau 2000. Konnten die Ostallgäuer in den letzten Jahren bei den Eisbären stets deutliche Siege einfahren, so darf man jedoch an die letzte Heimniederlage (3:7) der Pfrontener erinnern, denn die gab es gegen eben den ESV Burgau. Man kann also davon ausgehen, dass die Mannschaft von Stanislav Hlozek nun auch endlich einmal auf heimischen Eis einen Sieg einfahren möchte. Wie stark die Eisbären einzuschätzen sind, zeigte ihr 7:1-Auftaktsieg beim SC Forst, bei dem unter anderem der 47-jährige Routinier Roman Mucha zweimal und Frank Kozlovsky dreimal erfolgreich waren. Ebenfalls in die Torjägerliste konnte sich Benjamin Gottwalz eintragen, der sympathische Stürmer wechselte vor der Saison berufsbedingt von Pfronten an die Mindel und den Kader der Burgauer. Nachdem erfolgreichen Auftakt erwartet die Pfrontener nun mit Sicherheit eines der härtesten Wochenende der Saison.