Tigers lassen nichts anbrennen

Tigers lassen nichts anbrennenTigers lassen nichts anbrennen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am Sonntag wollte der EHC Revanche nehmen für die deutliche Hinspielniederlage gegen Memmingen. Dies gelang den Wagnerstädtern im heimischen Tigerkäfig mehr als beachtlich. Mit 9:1 (3:0, 3:0, 3:1) schickten die Tigers ihre Gäste wieder Richtung Allgäu. Topskorer Mikesz sorgte bereits nach fünf Minuten für die 1:0-Führung, als er einen Potac-Pass einnetzen konnte. Potac selbst hatte mit einem Pfostenknaller in Überzahl Pech (13.), ehe Memmingen unmittelbar vor Müllers 2:0 (17.) dem Ausgleich nahe war. Brahmer sorgte mit seinem Treffer aus dem Gewühl heraus für eine sichere Bayreuther Führung zur ersten Pause.

Sonderapplaus verdienten sich die Tigers beim 4:0: Eine sehenswerte Kombination über Potac und Brahmer schloss Oppenberger erfolgreich ab (24.). Als Geigenmüller nur eine Zeigerumdrehung später das 5:0 erzielte („durch die Hosenträger“), wechselte Memmingen den Torsteher: Für Wagner kam nun Schreiber in die Partie. Die Indians bauten die Hausherren aber weiter auf und legten das 6:0 durch Schmidt mit einem katastrophalen Abspielfehler praktisch auf (28.).

Im Schlussdrittel kamen die insgesamt blassen Memminger in Überzahl zum Ehrentreffer, als Tenschert während einer fragwürdigen Müller-Strafzeit einschieben konnte (52.). Die Tigers hatten auch in Abwesenheit ihres verletzten Torjägers Bartosch ihren Torhunger jedoch noch immer nicht gestillt. Der dynamische Oppenberger brauchte im Powerplay nach einem Mikesz-Pass den Schläger nur noch hinzuhalten und wenige Sekunden später fand Stoyans satter Schuss den Weg ins Gästetor – 8:1 (54.). In der Schlussminute setzte Müller mit einem erfolgreichen Schuss von der Mittellinie den Schlusspunkt.