Stars feiern Sieg über Tabellenführer

Stars feiern Sieg über TabellenführerStars feiern Sieg über Tabellenführer
Lesedauer: ca. 2 Minuten

„Es läuft“,

so kommentierte Verteidiger Andreas Morlock den 6:3 (2:0; 2:1; 2:2)-Erfolg

seiner Rhein-Neckar Stars im Topspiel der Eishockey-Regionalliga Südwest gegen

die Stuttgart Rebels. Beide Teams mussten am Sonntag auf zahlreiche Akteure

verzichten, doch im Gegensatz zu den Schwaben konnten die Stars vor heimischem

Publikum ihre Ausfälle besser kompensieren.

 

Schon früh

zeigten die Gastgeber, wer der Herr im Hause war. Bei einem Schuss von Manuel

Weibler behielt Rebels-Schlussmann Anton Lukin noch die Oberhand, doch nur drei

Minuten später eröffnete Marc Bruns durch eine schöne Einzelaktion den

Torreigen im gut gefüllten Eppelheimer Icehouse. Lediglich 28 Sekunden später

klingelte es erneut im Stuttgarter Gehäuse, diesmal nutzte Marc Lingenfelser

eine Unachtsamkeit im Torraum der Gäste aus und stocherte den Puck über die

Torlinie. In der Folge hatten die Kurpfälzer viele Chancen, die Partie schon

früh zu ihren Gunsten zu entscheiden, doch Sandro Pagani, Ulrich Stadler und

Weibler fanden jeweils in Lukin ihren Meister. Ersatz-Trainer Christian Lorch,

der den verhinderten Coach James Münch vertrat, sah das ebenfalls so: „Wir

hätten die Partie schon früher entscheiden müssen.“ Aber auch die Stuttgarter

waren nicht ungefährlich, doch bis zur Drittelpause scheiterten sie entweder am

glänzend aufgelegten RNS-Torwart Dominik Wich oder am Aluminium des Tores.

Im

Mitteldrittel erwischten die Stars einen Start nach Maß, sofort erzielte Felix

Dobler in Überzahl – Tim Becker musste in der Kühlbox Platz nehmen – das 3:0.

Die Gangart beider Mannschaften wurde zunehmend ruppiger. In Unterzahl, diesmal

saß Moritz de Raaf auf der Strafbank, konnte Dominik Wich ein weiteres Mal

parieren, doch in der 36.Minute konnte auch er nichts mehr machen, Tim Becker

erzielte das 3:1-Anschlusstor, darum hatten die Stars in dieser Phase praktisch

gebettelt. Der Gegentreffer wirkte wie ein Hallo-Wach-Effekt, denn postwendend

erzielte Manuel Weibler in Überzahl das 4:1 und stellte dadurch den alten Drei-Tore-Vorsprung

wieder her. Patrick Hegedüs und Marc Bruns verpassten es, den Sack endgültig

zuzumachen, sie scheiterten erneut an Lukin. Im Schlussabschnitt demonstrierten

die Stars ihre Stärke an diesem Tag, die Stuttgarter Rebels kamen überhaupt

nicht zum „rebellieren“. Nach vergebenen Chancen der Kurpfälzer, besorgte

Sebastian Meindl aus heiterem Himmel das 2:4 nach 51.01 Spielminuten. 23

Sekunden später gelang Artur Votler überraschend gar der Anschlusstreffer. Doch

statt komplett in Hektik zu verfallen, gelang Marc Bruns im Gegenzug die

5:3-Vorentscheidung. Andreas Morlock durfte den 6:3 Schlusspunkt sieben Minuten

vor Spielende setzen. Einen höheren Sieg verhinderte das Quergestänge, das

einem Schuss von Felix Dobler im Wege war. 

Nachdem der

Erfolg zum Auftakt gegen Schwenningen noch unter der Kategorie Arbeitssieg

einzuordnen war, zeigte die Mannschaft ein verbessertes Gesicht und spielte

stark auf. Auch Kapitän Dobler, der für den verletzten Erdmann als Wortführer

auf dem Eis einsprang, zeigte sich zufrieden: „Unser Zusammenspiel wird besser

und besser, sobald wir zwei bis drei Tore erzielen kommen wir in Fahrt. Auch

der Umgang der Spieler untereinander in der Kabine wird immer besser. Die

Stimmung ist super und das hilft solche Leistungen zu erzielen.“ Ein weiterer

Grund für die letzten Ergebnisse ist laut Andreas Morlock, dass die Mannschaft

nun mit immer mehr Tempo spielt: „Das zahlt sich aus“. Natürlich war auch

Trainer Lorch nachdem Sieg seiner Mannschaft über die Rebels glücklich: „

Meiner Meinung nach hat unser Powerplayspiel am Schluss den Ausschlag gegeben.

Jetzt müssen wir in Freiburg nachlegen.“

Dorthin

fahren die Rhein-Neckar Stars zu ihrem ersten Auswärtsspiel am kommenden

Samstag zu den dort ansässigen Wölfen. Anspiel ist um 17.45 Uhr. Im Breisgau

wird sich zeigen, ob die neuformierte Truppe auch auswärts bestehen kann.