Starkes Schlussdrittel bringt Sieg den SiegBlack Hawks Passau

Starkes Schlussdrittel bringt Sieg den SiegStarkes Schlussdrittel bringt Sieg den Sieg
Lesedauer: ca. 2 Minuten

In der 17. Spielminute klingelte es – und was war das für ein kurioser Treffer: Ein Passauer Schuss fast von der Mittellinie wurde von Sebastian Hesslingers Schläger auf Höhe der blauen Linie abgefälscht und fand seinen Weg per Bogenlampe vorbei am verdutzten Dejan Velkoski ins Tor der Gäste zur 1:0-Führung für die Black Hawks. In der letzten Spielminute des Auftaktdrittels kassierten die Gäste noch eine Strafzeit wegen Hohen Stocks, doch es blieb zur ersten Drittelpause beim 1:0 für die Hausherren.

Nach torlosen zweiten 20 Minuten brachte der Schussabschnitt Passau endgültig auf die Siegerstraße. Nur 14 Sekunden waren gespielt, da war es Martin Lamich, der endlich einmal konsequent Richtung Tor der Gäste zog, schoss und den Puck zum 2:0 ins lange Eck versenkte. Nur weitere 20 Sekunden später fiel auch schon das nächste Tor für Passau: Andreas Popp schob die Scheibe per Rückhand zum 3:0 über die Linie. Dieser Blitzstart ins letzte Drittel rief auch die Fans wieder auf den Plan, die von diesem Zeitpunkt an feierten, als wäre die Partie bereits siegreich beendet. Michael Schalk verkürzte in der 43. Minute in Überzahl auf 1:3. In der 49. Spielminute wieder Glück für die Black Hawks: Zawatsky konnte einen Schuss nur abprallen lassen, den Nachschuss auf das eigentlich leere Passauer Tor setzte der Gästeangreifer aber genau auf seinen rechten Schoner. In der 50. Spielminute stand auch schon die nächste Passauer Überzahl auf dem Programm, und dieses Mal wurde sie genutzt: Gerade einmal 24 Sekunden saß Waldkraiburgs Martin Alexy wegen Beinstellens auf der Strafbank, da verwandelte Andreas Popp auf Vorlage von Martin Lamich und Florian Horvath zum 4:1. In der 54. Spielminute waren es erneut die Gäste, die einen Treffer fast schon erzielen mussten, doch aus spitzem Winkel strich der Schuss am leeren Passauer Tor vorbei. In der 56. Spielminute nahmen die Gäste eine Auszeit, und einige Sekunden später kassierte Passaus Maximilian Wanninger eine 2+2-Strafe wegen Unkorrekten Körperangriffs und Hakens – erneut eher diskussionswürdig. Doch dieses Mal gaben die Black Hawks die Antwort auf dem Eis: Trotz eigener Unterzahl waren es die Hausherren, die die Initiative ergriffen. In der 59. Spielminute umkurvte Martin Lamich Velkoski im Tor der Gäste und netzte den Puck zum 5:1 ein. Noch in derselben Spielminute – nur 30 Sekunden später – war es Thomas Kremhelmer, der wie ein Messer durch die Butter die Abwehr der Löwen durchgleiten konnte und zum 6:1 verwandelte.

Trotz des dritten Siegs im dritten Spiel blieb den Black Hawks der Sprung an die Tabellenspitze abermals verwehrt, Schuld daran sind aber die drei mehr absolvierten Partien der Gäste aus Waldkraiburg. In den kommenden Wochen stehen nun zunächst zwei Auswärtsspiele in Dachau (11. November) und in München (17. November) auf dem Programm, ehe erst am 25. November das nächste Heimspiel stattfindet: Gegner ist dann der EV Aich.