Starker ERC Sonthofen fegt TSV Peißenberg vom Eis

Starker ERC Sonthofen fegt TSV Peißenberg vom EisStarker ERC Sonthofen fegt TSV Peißenberg vom Eis
Lesedauer: ca. 1 Minute

Zu keiner Zeit hatten die Eishackler auch nur den Hauch einer Chance. Schon von Anfang an war der Druck, den die "Bulls" aufbauten einfach zu groß. Alle Spieler zeigten eine tolle Leistung, Michael Grimm schoss gleich zwei Tore. Mit einem derart eindeutigen Ergebnis hatte in Sonthofen keiner gerechnet, schließlich ist die Peißenberger Mannschaft schon ein Kaliber.

Noch nicht einmal zwei Minuten nach Spielbeginn konnten die Sonthofer Fans bereits das erste Mal jubeln. Michael Grimm hatte einen Pass von Thomas Köcheler verwandelt und schlug nach einem Zuspiel in der siebten Minute durch Marc Sill und Ron Newhook gleich nochmal zu. Das Zusammenspiel klappte so hervorragend, dass ERC- Goalie Thomas Zellhuber beinahe entspannt zwischen den Pfosten stehen konnte. Die Gäste wirkten harmlos und zerfahren.

Im zweiten Abschnittder Partie spielten sich die Sonthofer vor fast 800 Zuschauern weiter immer bessere Chancen heraus. Marc Sill marschierte in der 26.Minute quasi im Alleingang beinahe durch die komplette Peißenberger Reihe und schaffte es die Scheibe auch noch an Torhüter Felix Barth vorbeizulegen. Die völlig verdiente 3:0- Führung. Die ganze Sonthofer Mannschaft wirkte wie elektrisiert. Nur vier Minuten später war es Youngstar Stefan Tarrach der mit einem strammen Schuss vor dem Tor der Gäste das 4:0 perfekt machte und sich damit für seinen starken Einsatz selbst belohnte. Neuzugang Magnus Lang erhöhte wenig später sogar auf 5:0, ehe die Gäste doch noch durch Manfred Guggemos zu ihrem Ehrentreffer kommen sollten. Beim Stand von 5:1 ging es in die Kabine.

Zum Start des letzten Drittels wechselte der ERC Sonthofen den Torhüter. Für Thomas Zellhuber kam Maximilian Hornik ins Spiel. Florian Glaswinkler ist immer noch verletzt, dürfte aber in den nächsten Wochen wieder zurück ins Training kommen.  Hornik machte seine Sache gut. Zwar gab es gefühlt mehr zu tun wie in den Dritteln zuvor, doch wirklich gefährlich wurden die Peißenberger nicht mehr. Pavel Vit mit dem 6:1 und erfreulicherweise Benjamin Gottwalz und Florian Bindl mit den Treffern sieben und acht für Sonthofen. Die Neuzugänge sind in Sonthofen angekommen.