Starke Piraten ziehen den Tigers die ZähneESV Buchloe

Starke Piraten ziehen den Tigers die ZähneStarke Piraten ziehen den Tigers die Zähne
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Dabei boten die Piraten den bis dato auswärts noch ungeschlagenen Gästen aus der Wagnerstadt über die gesamte Spielzeit einen fantastischen Kampf und belohnten sich am Ende in einer mitreißenden Begegnung mit den verdienten drei Punkten.

Beide Teams zeigten vom Start weg eine temporeiche und intensive Partie, die bis zum Schluss spannend bleiben sollte. Den besseren Beginn erwischten dabei aber die Hausherren, bei denen Neuzugang Marc Streicher sein Debüt feierte. Bereits nach 5 Minuten gingen die Freibeuter durch einen sehenswerten Konter in Führung. Nach toller Vorarbeit von Daniel Huhn und Oliver Braun, netzte der sehr agile Matthias Strodel die Scheibe eiskalt zum 1:0 ein. „Die ersten zehn Minuten waren wir im Tiefschlaf“, sagte Gästetrainer Sergej Waßmiller nach der Partie und sprach damit nicht nur die frühe Buchloer Führung, sondern mit Sicherheit auch das 2:0 an, bei dem Daniel Huhn mit einem satten Schuss den EHC-Goalie Julian Bädermann ziemlich alt aussehen ließ (7.). Kurze Zeit später musste dann Jungstürmer Tobias Streit nach einem harten Check mit einer Gehirnerschütterung verletzt ins Krankenhaus gebracht werden. Diese Schrecksekunde auf Buchloer Seite nutzten die favorisierten Gäste sofort aus und erzielten durch Marian Okonek den Anschlusstreffer (10.). Und die Bayreuther, die sich auch für die überraschende 3:6 Hinspielniederlage revanchieren wollten, schafften sogar noch vor der ersten Drittelpause den Ausgleich: Gerade als die Piraten eine doppelte Unterzahlsituation schadlos überstanden hatten, traf Florian Zeilmann 30 Sekunden vor der Sirene zum 2:2.

Den zweiten Abschnitt begannen die Tigers druckvoll. Buchloe hatte anfangs einige Mühe gegen die früh störenden Gäste und in der 24. Spielminute auch das nötige Quäntchen Glück, als Christopher Kasten nur den Pfosten traf. Dann aber waren auch die Piraten wieder besser im Spiel und gingen im Powerplay erneut in Führung. Patrick Weigant verpasste zwar zunächst eine scharfe Hereingabe von David Strodel, bugsierte dann aber die Scheibe doch aus eigentlich unmöglichem Winkel ins Tor (28.) und ließ die knapp 400 Zuschauer zum dritten Mal an diesem Abend jubeln. Die folgenden Minuten dominierten die Freibeuter, verpassten es aber, ein weiteres Tor nachzulegen, um so den hauchdünnen Vorsprung auszubauen. Die größte Möglichkeit vergab in dieser Phase der wieder genesene Tobias Kastenmeier, der völlig freistehend nur den Pfosten traf. Und so kamen auch die Gäste gegen Ende des Drittels noch einmal gefährlich vor das Tor von Stefan Horneber, fanden aber im gewohnt sicheren Schlussmann der Buchloer ein ums andere Mal ihren Meister.

Im letzten Abschnitt  machten die Tigers da weiter, wo sie vor der Pause aufgehört hatten. Immer wieder starteten die Wagnerstädter ihre Angriffe, doch den Gästen fehlte schlussendlich die letzte Durchschlagskraft in ihren Bemühungen. Die Piraten verteidigten zudem geschickt und aufopferungsvoll und waren selbst mit ihren Entlastungsangriffen immer wieder brandgefährlich. Beide Teams schenkten sich in dieser Phase - wie schon das gesamte Spiel über - nichts und fighteten um jeden Zentimeter Eis. 4 Minuten vor Schluss hatte der EHC dann Glück, dass die Freibeuter nur die Latte trafen und damit eine mögliche  Vorentscheidung vergaben. Bayreuth riskierte am Ende alles, nahm nach einer Auszeit sogar den Torhüter zu Gunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. Doch dieser Schachzug sollte nach Hinten losgehen, denn Patrick Weigant nutzte mit seinem Treffer ins verwaiste Bayreuther Tor die Situation eiskalt aus und sorgte somit für den 4:2-Endstand.

„Es freut mich unheimlich, dass wir gegen einen so starken Gegner gewonnen haben“, sagte ESV-Trainer Bohdan Kozacka auf der anschließenden Pressekonferenz und lobte nach dem kräfteraubenden Spiel besonders die geschlossene Mannschaftsleistung seiner Schützlinge, die 60 Minuten bis zum Umfallen gekämpft und geackert haben. Sein Trainerkollege Sergej Waßmiller gratulierte den Buchloern zu ihrem Erfolg und machte vor allem die mangelhafte Chancenverwertung dafür verantwortlich, dass man an diesem Abend als Verlierer vom Eis ging: „Eigentlich wollten wir uns heute für die Hinspielniederlage revanchieren, aber wir haben einfach unsere Torchancen nicht konsequent genug genutzt.“

Am Sonntag wartet dann mit dem TEV Miesbach bereits der nächste harte Brocken auf die Pirates, die durch diesen Sieg aber mit reichlich Selbstvertrauen zu den Oberbayern reisen dürften.