Starke Leistung gegen die DEL-Tigers

Indians zu Gast bei den Black HawksIndians zu Gast bei den Black Hawks
Lesedauer: ca. 2 Minuten

„Gott sei Dank, war das Spiel nach drei Dritteln vorbei, sonst hätten wir wahrscheinlich verloren.“ Ein größeres Kompliment hätte Erich Kühnhackl, die niederbayerische Eishockeylegende und Trainer der Straubing Tigers, den EHF Passau Black Hawks nicht machen können. Die DEL-Cracks ließen es beim 4:3-Sieg im Testspiel beim Bayernligisten zwar ruhiger als sonst angehen, dennoch war nicht zu übersehen, dass der Bayernligatabellenführer über weite Strecken mit dem niederbayerischen Eliteclub mithalten konnte. Rund 1300 Zuschauer in der Eis-Arena konnten so einen unterhaltsamen Eishockeyabend mit Stars zum Anfassen erleben.

Wieder einmal war es einer der besonderen Abende für die Black Hawks, „schließlich spielt man nicht jeden Tag gegen eine Mannschaft aus der DEL“, freute sich Trainer Otto Keresztes über das muntere Spiel beider Teams. Dabei machten die Hawks von Beginn an deutlich, dass sie sich keinesfalls verstecken würden und sich kampflos von den Straubing Tigers, die mit ihrem kompletten Kader in die Dreiflüssestadt gekommen waren, ergeben würden. Nachdem die Anfangsnervosität überwunden war, begannen die Hawks munter mitzuspielen, auch in Unterzahl wussten sie sich gegen die Tigers zu wehren. So wurden nach den ersten 20 Minuten torlos die Seiten gewechselt.

Gleich nach Wiederbeginn schien dem derzeit besten niederbayerischen Eishockeyverein das Treiben zu bunt zu werden. Bereits 31 Sekunden nach dem Bully fand Peter Abstreiter die Lücke zum Tor (21.). Ein paar mal ließen die Erstligacracks ihr Können aufblitzen und holten sich sogar einen Penalty. Mit dem scheiterten die Tigers jedoch, erst nach 34 Minuten der nächste Jubel im lautstarken Straubinger Fanblock, Torschütze Ex-NHL-Spieler Cam Serverson.

Stattdessen schossen die Tigers die nächsten Tore. Zunächst ließ Eric Chouinard, auch er hat schon Erfahrungen in der nordamerikanischen Eliteliga NHL gesammelt, Daniel Huber keine Chance (43.), dann blieb David Lundbohm gegen den guten Passauer Keeper Sieger. Ohne eigenes Tor wollten sich die Hawks aber nicht von ihren Fans verabschieden, Erich Fries gelang das Kunststück sieben Minuten vor der Schlusssirene. Nun kamen die Hawks auf den Geschmack, gaben richtig Gas und legten nach. Erst Basti Gerbl (55.), dann Vladimir Gomow (59.) brachten die Straubing Tigers in die Verlegenheit, einen knappen Vorsprung über die Zeit retten zu müssen. So war am Ende über die Niederlage der Hawks traurig, ganz im Gegenteil. Stefan Brand, der als Förderkreismitglied die Straubing Tigers in die Eis-Arena geholt hat, zeigte sich begeistert: „Es war ein voller Erfolg. Wichtig für die Hawks, denn viele unsere Sponsoren haben gesehen, wie bei den Hawks gearbeitet wird. Vor allem von den drei Toren am Schluss war ich begeistert.“ Die Freude teilte auch Schauspieler Charles M. Huber, bekannt aus seiner Rolle in der Krimireihe „Der Alte“. Schließlich kommt ein Teil der Zuschauereinnahmen (50 Cent steuert die Passau Event GmbH bei) seinem Verein „Afrika direkt“ zu Gute.