Starke Eisbären verlieren mit 3:4

Meisterschaftstraum der Eisbären ist ausgeträumtMeisterschaftstraum der Eisbären ist ausgeträumt
Lesedauer: ca. 1 Minute

„Der Eishockeygott war heute nicht auf unserer Seite“, war sich Trainer Kai Sellers sicher, nachdem die Eisbären Heilbronn am Freitag beim EHC Freiburg 1b mit 3:4 (1:2, 0:2, 2:0) verloren haben. Sascha Bernhardt hatte sein Team in der sechsten Minute mit 1:0 in Führung gebracht, doch drehten die Gastgeber das Spiel mit zwei Überzahl-Toren in der zehnten Minute und sieben Sekunden vor der ersten Pause. Die Eisbären waren beim Spiel fünf gegen fünf das bessere Team, sie schwächten sich jedoch immer wieder durch Strafzeiten. Die mit einigen Zweitligaspielern verstärkten Breisgauer nutzten ihre Überzahl gnadenlos aus und legten in der 26. und 32. Minute zum 4:1 nach. Im Schlussdrittel spielten dann fast nur noch die Gäste. Sascha Bernhardt (41.) und Oliver Hackert (45.) verkürzten jeweils in Überzahl auf 4:3, und die Eisbären drängten vehement auf den Ausgleich. Doch trotz vieler Chancen gelang es diesmal nicht das Spiel nochmal herumzureißen. „Das Team war spielerisch stark und ich bin mit der Leistung sehr zufrieden“, so Sellers, „aber wir hatten diesmal wirklich das Pech am Schläger.“