Spiel aus der Hand gegebenTSG Reutlingen

Spiel aus der Hand gegebenSpiel aus der Hand gegeben
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Zunächst  sah für die TSG Black Eagles alles nach einem traumhaften Heimauftakt in die neue Saison aus. Nach Freikartenaktion und freiem Eintritt hatten über 500 Zuschauer den Weg in die Eishalle in der Rommelsbacher Straße gefunden, sodass die TSG-Ordner Crew um Robby Sobcic alle Hände voll zu tun hatte im eigenen Stadion die Fans ein wenig zu dirigieren, sodass noch ausreichend Platz für Sanitäter und Strafbänke zur Verfügung stand. Mit etwas Verzögerung folgte der Einlauf der Mannschaften wobei sich die Black Eagles gleich die Unterstützung  der eigenen Nachwuchscracks sicherte und mit ihnen zusammen auflief.

Den missglückten Start durch das 0:1 der Gäste schon nach zwei Minuten bügelte Maximilian Enz in der neunten Minute aus, als er dem verdutzten EKU-Verteidiger  vor dem Tor frech die Scheibe wegspitzelte und direkt versenkte. Nach drei Minuten legte Dominique Tilgner nach und brachte seine Farben in Unterzahl in Führung.  Als dann noch durch Matthias Schreiber das 3:1 folgte, war schon im ersten Drittel erkennbar, dass für die Black Eagles  mehr zu holen ist. Im stark umkämpften Mittelabschnitt verpasst das Team von Trainer Hans Krüger die Möglichkeit den Sack zuzumachen, wobei auch etwas Pech dabei war, als ein weiterer Treffer von Maximilian Enz wegen vermeintlichem vorangegangenen Foulspiels nicht anerkannt wurde.  Der Anschluss der Gäste durch den starken Daniel Steinke brachte den EKU aber nicht nah genug ran. Die Black Eagles blieben mit Oberwasser. Kurz vor Drittelende versandte Neuzugang Sven Zinkora mit einem satten Schlagschuss zum 4:2 noch die richtige Nachricht  an die Gäste aus Baden, sodass der Weg für einen erfolgreichen Auftakt geebnet war. Es sollte aber ganz anders kommen. Die Black Eagles standen im Schlussdrittel völlig neben sich. Die Mahnung von Coach Krüger ja keine Strafen zu riskieren war gänzlich verpufft und sein Team fand sich permanent auf dem Sünderbänkchen. Bereits die erste Gelegenheit wurde von den Gästen zum 4:3 Anschluss durch Steinke genutzt. Nur drei Minuten später fanden sich die Black Eagles gar in doppelter Unterzahl und mussten den Ausgleich hinnehmen. In derselben Unterzahl folgte gar die Führung für den EKU. Auch danach ging es mit Strafen für die TSG weiter und die Partie war verloren. Vier Minuten vor Schluss erhöhte Jandura auf 6:4. Achtzig Sekunden vor Schluss folgte gar noch das in der Höhe sicherlich nicht verdiente 4:7.

Mehr Präzision im Zusammenspiel war die Forderung von Eagles Trainer Krüger nach der Partie an seine Mannschaft, der es im letzten Drittel nicht gelungen war trotz der Umstellung auf zwei starke Reihen dauerhaft Druck auf das gegnerische Gehäuse aufzubauen.  Für das Team besteht nun ausreichend Gelegenheit in den folgenden drei spielfreien Wochen die Forderung umzusetzen.