Souveräner Auswärtssieg gegen die River Rats

EV Lindau bleibt in der LandesligaEV Lindau bleibt in der Landesliga
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der EV Lindau bleibt auswärts weiter ungeschlagen. In der Aufstiegsrunde zur Bayernliga gewannen die Islanders beim ESC Geretsried souverän mit 5:1 (1:0, 2:0, 2:1) und bleiben an Tabellenführer Regensburg dran, der den nächsten Lindauer Gegner Gebensbach deutlich mit 9:3 besiegte.

Fast ein Drittel lang benötigten die Lindauer vor 200 Zuschauern, um zu ihrem zuletzt erfolgreichen Spiel zu finden. Der erste Abschnitt verlief über weite Strecken ausgeglichen, wobei die Gastgeber einige gute Chancen hatten. Weil die Islanders zu offen agierten, ergaben sich Kontersituationen für die River Rats, die diese aber nicht nutzen konnten, weil Waldemar Quapp im EVL-Tor einen starken Tag hatte. „Das war ein mühsamer Start“, sagte Trainer Willy Bauer, der in der Abwehr auf Matthias Köhler verzichten musste. „Aber je länger das Spiel dauerte, desto besser haben wir es in den Griff bekommen.“ So spielten bald die Gäste gute Chancen heraus, und gingen noch vor der ersten Pause in Führung, nachdem Sascha Paul ein Zuspiel von David Volek gekonnt verwertete.

Danach lief es beim EVL wie zuletzt gewohnt. Die Gäste spielten ihre läuferische und technische Überlegenheit aus, wenngleich die Chancenverwertung zu wünschen übrig ließ. Erst ab der 32. Minute wurde die Lindauer Dominanz dann auch auf der Anzeigetafel sichtbar. Sascha Paul und Dominic Mahren sorgten innerhalb von nur 40 Sekunden für eine 3:0-Führung der Islanders, die diese auch mit in den Schlussabschnitt nahmen. Danach traten die Gäste gegen einen ausgesprochen fairen Gegner weiter im Stile einer Spitzenmannschaft auf. David Volek erhöhte zwölf Minuten vor Schluss auf 0:4, ehe Mahren mit seinem zweiten Treffer in der 52. Minute das fünfte EVL-Tor besorgte. Der souveräne Waldemar Quapp im Lindauer Tor hätte sich an diesem Abend einen Shutout verdient, da der ESC durchaus auch Möglichkeiten hatte. Allerdings währte das Zu-Null nur bis 30 Sekunden vor Schluss. Kurz zuvor hatte Tobi Grieger nach einer unglücklichen Aktion wegen gefährlich hohen Stocks zurecht von den sicheren Schiedsrichtern eine Spieldauerstrafe erhalten. Geretsried beendete die Partie in Überzahl und kam dabei in der 60. Minute durch Michael Helfrich noch zum Ehrentreffer. Mehr schmerzte die Islanders aber die Tatsache, dass Grieger am Sonntag beim ESV Gebensbach gesperrt ausfällt.


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv