Siege gegen Dorfen und Ulm

Markus Poetzel zurück in ErdingMarkus Poetzel zurück in Erding
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Volle Ränge, tolle Stimmung, ein überragend spielender Michael Martin und ein Stefan Breiteneicher in bestechender Form, so kann der 5:2-Derbysieg des TSV Erding gegen den ESC Dorfen zusammengefasst werden. Im Gegenteil zu ESC-Trainer Scott, der mit seinen kompletten Kader antreten konnte, musste TSV-Trainer Franz Steer auf Alexander Schrödinger, Daniel Seyller und Daniel Hahn verzichten. Allerdings gab Neuzugang Michael Schwarzkugler sein Debüt im TSV-Trikot. Die über 1000 Zuschauer sahen im ersten Drittel eine dominierende Gästemannschaft, die TSV-Keeper Michael Martin immer wieder zu Glanzparaden zwang. Dieser hielt seinen Kasten aber sauber und nachdem Stefan Breiteneicher und Daniel Krzizok zwei der wenigen Chancen zu Toren nutzten, ging es mit einer schmeichelhaften 2:0-Führung in die Kabine. Im zweiten Spielabschnitt nahmen dann die Herzogstädter das Zepter in die Hand und spielten konzentrierter. Aus einer nun kompakten Abwehr heraus setzten sie den Landkreisrivalen unter Druck und Stefan Breiteneicher schraubte das Ergebnis mit seinem zweiten und dritten Treffer auf 4:0. Die endgültige Entscheidung erzielte abermals Stefan Breiteneicher, der mit seinem vierten Tor auf 5:0 erhöhte. In der Folge hatte der TSV weiter gute Tormöglichkeiten, aber entweder stand die Latte oder Keeper Däffinger im Weg. In den letzten zehn Minuten konnte Dorfen durch Edi Seisenberger und Patrice Dlugos zwar noch auf 5:2 verkürzen, doch war dem TSV der Derbysieg nicht mehr zu nehmen.

Das schwere Spiel gegen den ESC Dorfen steckte der Steer-Truppe beim 3:1-Sieg in Ulm noch in den Beinen. Denn der EC Ulm/Neu-Ulm hatte optisch mehr vom Spiel, doch dank einer glanzvollen Defensivleistung, allen voran Torhüter Sven Schubert und einer sehr effektiven Chancenverwertung nahm der TSV die zwei Punkte mit in die Herzogstadt. Das 1:0 erzielte Markus Poetzel, der nach einem schönen Zuspiel von Stefan Breiteneicher, Marc Pethke im Tor der River Hawks zum ersten Mal überwand. In der Folge hatte der EC Ulm/Neu-Ulm mehrere gute Tormöglichkeiten, aber Sven Schubert machte alle Chancen zu Nichte. Im zweiten Drittel spielte der TSV weiter souverän und nach zwei schön heraus gespielten Überzahltore von Martin Oertel und Daniel Krzizok stand es nach 40 Minuten 3:0. Im letzten Drittel tat der TSV nicht mehr als das nötigste und den River Hawks gelang nur noch der 1:3-Anschlusstreffer. Nach diesem Vier-Punkte-Wochenende hat der TSV nun Platz vier in der Bayernliga erobert.

Am nächsten Wochenende stehen zwei schwere Spiele auf dem Programm. Am Freitag gastiert der ESV Königsbrunn in Erding und am Sonntag reist der TSV zu den heimstarken Might Dogs Schweinfurt.